Originaltext aus dem Protokoll

 

Jahresbericht der Freiwilligen Feuerwehr Hasselsweiler 1975

Generalversammlung am 4.1.1975 um 20:00 Uhr in der alten Schule in Verbindung mit einem Kameradschaftsabend.

Tagesordnung:

1.   Jahresbericht

2.   Kassenbericht

3.   Entlastung des Vorstandes

4.   Verschiedenes

Die Generalversammlung wurde gegen 20:30 Uhr durch den Wehrführer Willi Weiler eröffnet. Er dankte den zahlreich erschienenen Mitgliedern recht herzlich für ihr kommen. Die Schule war bis auf den letzten Platz gefüllt. Danach erhob man sich für eine stille Gedenkminute unserer verstorbenen Feuerwehrkameraden. Im Anschließenden Jahresbericht hörten wir, was sich im letzten Jahr in der Feuerwehr alles getan hatte.

Unser Kassierer, Andreas Meisen, führte die Versammlung mit dem Kassenbericht fort. Die Mitglieder wurden von dem Kassierer ausführlich über die Ein- und Ausgaben informiert. Die Kasse war zuvor von Toni Wirtz und Ludwig Schumacher geprüft worden.

Der Wehrführer Willi Weiler dankte nun den Mitgliedern für die Mitarbeit im vergangenen Jahr. Nach diesen Worten erteilte die Versammlung dem Vorstand die Entlastung. Da keine Neuwahl auf der Tagesordnung stand, kam man zu Punkt „Verschiedenes“. Hauptthema war die Herbstkirmes 75. Nach kurzer Diskussion wurde die Generalversammlung gegen 21:30 Uhr vom Wehrführer beendet. Er dankte allen für die rege Teilnahme. Es war wohl die kürzeste u. harmonischste Generalversammlung seit vielen Jahren und so sollte es auch unter Feuerwehrkammeraden sein. Der gemütliche Teil folgte nun. Eingeleitet wurde er durch die Merzbachtaler Blasmusikanten. Sie sorgten schon am Anfang hier für Stimmung. Weiter umrahmt wurde dieser Abend von Vorträgen und einer Verlosung. Für das leibliche Wohl sorgte unser Kamerad Martin Bläsen. All dieses Geschehen wurde von unserem Kameraden Hans Holzportz auf einen Film aufgenommen, den wir sicher in absehbarer Zeit mal sehen werden. Den Abschluß bildete dann wieder die Merzbachtaler mit ihrer Blasmusik. Herzliche Worte des Dankes von seiten der Anwesenden an Wehrführer W. Weiler waren nicht zu überhören. Und so war dieser Abend ein gelungener Auftakt für das Jahr 1975.

Das die Feuerwehr nicht nur da ist, wenn es brennt, zeigte sich am 26.1., als die alten Leute des Ortes von der Feuerwehr zum Altentag gefahren wurden.

Am 9.2. war unser Karnevalszug. Die Wehr bildete eine Fußgruppe und sicherte den Zug ab.

Die erste Vorstandssitzung war am 23.3 bei Andreas Meisen. Thema – „Abschluß Kameradschaftsabend, Altentag, Karneval u. Verschiedenes“. Der Vorstand war vollzählig erschienen.

10.3. Dienstunterricht in der Schule mit Einführung von Matth. Emmerich zum Gruppenführer durch den Gemeindebrandmeister Steffens.

Der MGV Letitia feierte am 4.5. den Beginn der Frühkirmes. Die Feuerwehr beteiligte sich wie immer an der Gedenkfeier.

Am 22.5. fand das Fußballspiel der Freiw. Feuerwehren Welldorf gegen Hasselsweiler statt. Es war auf Initiative vom Kameraden Emmerich zu Stande gekommen. Das Spiel endete mit einem knappen Sieg für die Welldorfer. Beide Wehren trafen sich nach diesem Spiel noch zu einem Glas Bier.

Eine wichtige Vorstandssitzung fand am 30.5. in der Schule statt. Thema „Herbstkirmes mit einem neuen Wirt und einer neuen Kapelle“ Weiter ging es um das neue Feuerwehrauto u. die Fertigstellung des Feuerwehrhauses. Im Juni fingen die Aktiven mit den ersten Arbeiten am Feuerwehrhaus an. Man hoffte mit dieser Arbeit die Bauzeit zu verkürzen. Aber die Fertigstellung von seiten der Gemeinde ließ noch einige Monate auf sich warten.

Wie in jedem Jahr so beteiligte sich auch die Feuerwehr wieder mit an der Spieler Kirmes. Sie begann am 29.6. Die Wehr war zahlreich am Ehrenmal und beim Festzug beteiligt.

Am 7.7. fand eine Dienstbesprechung der Gemeindefeuerwehren in Jackerath statt.

7.8.75 Nach langer Krankheit und doch plötzlich verstarb unser Mitgründer der Freiw. Feuerwehr Hasselsweiler Adolf Mühlfarth. Die Feuerwehr trug ihn zur letzten Ruhestätte.

Am 15.7 um 19:00 Uhr war es soweit. Gemeindedirektor Nelles übergab unserem Wehrführer W. Weiler die Schlüssel für den neuen Ford Transit. Damit hatte unser Ort sein erstes Feuerwehrauto und unser Wehrführer sein Ziel nach langer Arbeit erreicht. Ihm gilt der besondere Dank dafür. Bei der Übergabe waren neben dem Gemeindedirektor noch der Bürgermeister Lieven sowie der Kreisbrandmeister Demel u. Gemeindebrandmeister Steffens anwesend. Anschließend fand noch ein Umtrunk im Rathaus statt.

Erste Übung mit dem neuen Fahrzeug am 27.7. Alle Feuerwehrmänner nahmen mit Intresse am Dienst teil.

Am 14.8. Vorstandssitzung in der Schule. Thema: Gestaltung der Herbstkirmes und Verschiedenes.

Die Freiw. Feuerwehr Holzweiler feierte am 24.8 ihr 65. Jähriges Bestehen. Unsere aktive Wehr nahm an dem Festzug teil.

Am 31.8 fand eine Versammlung aller Mitglieder im Lokale Kreyes statt. Hebstkirmes war das Thema. Dazu gehörten! Entreeplan, Eintrittsgeld, Musikbeköstigung, Fahrzeugweihe u. Festzuggestaltung. Die Vorschläge des Vorstandes wurden von der Versammlung angenommen.

Unsere Herbstkirmes begann am Samstag, dem 6.9. Zum Tanz spielte die bekannte Kapelle „Rigoletto“ aus Kückhoven. Der Sonntag begann mit der hl. Messe für alle Lebenden u. Verstorbenen der Freiw. Feuerwehr. Es schloß sich danach die Gefallenenehrung an. Von der Kirche zog man dann zum alten Feuerwehrhaus, wo unser neues Fahrzeug stand. Es wurde in Anwesenheit vieler Bürger sowie dem Bürgermeister Lieven, Ortsvorsteher Fischermann u. Gemeindebrandmeister Steffens von unserem Dechant Stockebrand eingeweiht. Bürgermeister Lieven gratulierte für Rat und Verwaltung u. hob die doppelte Aufgabenstellung der ländl. Wehr dankbar hervor: Sie stehen der Bevölkerung nicht nur in Katastrophenfällen bei, sondern erhalten u. pflegen auch das Brauchtum. Nach der Einweihung hatte jeder die Gelegenheit, ein Brett mit der Zeichnung unseres Fahrzeugs zu benageln. Es wurde an diesem Sonntag reichlich davon Gebrauch gemacht. Gegen 15:00 Uhr traf man sich zum Festzug. Es nahmen alle Wehren der Gemeinde sowie die Feuerwehr Holzweiler daran teil. Weiter beteiligten sich die Schützen aus Spiel und alle Ortsvereine an diesem Festzug. Für die musikalische Gestaltung des Festzuges sorgten das Trommlerchorps Pattern das Trommlerchorps Boslar sowie die Fanfaren – chorps aus Arsbeck. Nach dem Festzug folgte der Tanz für die Jugend der durchging bis in den Abend.

Der Familienball fand am Montag wieder mit einer Verlosung statt. Für Zelt und Getränke sorgte der Wirt Küppers aus Vogelsrath.

Die diesjährige Brandschutzwoche begann am Samstag, dem11.10. und Endete am Sonntag, den 19.10. Am 12. Waren alle Wehren zu einem Kameradschaftsabend nach Gevelsdorf eingeladen worden. Unsere Wehr mußte am Montag um 19:30 Uhr zur ersten Alarmübung nach Ameln, wo sie zusammen mit der Amelner Wehr einen Brand zu löschen hatte. Am Mittwoch, dem 15.10, 18:30 Uhr Sirenenalarm in allen Ortschaften der Gemeinde Titz. Es fand eine Zugübung in Spiel statt. Den Abschluß der Brandschutzwoche bildete ein Fußballspiel zwischen dem 27 + 28. Löschzug, das in Ameln stattfand. Wenn auch nicht alles 100 %ig klappte, mußte man doch feststellen, das die Gemeinde Titz über eine Schlagkräftige Wehr verfügt.

Zur ersten Vorstandsitzung nach der Kirmes traf man sich am 13.10. in der Schule. Hierbei wurde über den Verlauf der Kirmes sowie über die Brandschutzwoche gesprochen.

Skt. Martinszug am 10.11. durch unseren Ort. Die Feuerwehr sicherte den Zug ab.

Volkstrauertag am 16.11. Die Wehr beteiligte sich wie in jedem Jahr sehr zahlreich an der Gedenkfeier am Ehrenmal.

Eine Dienstbesprechung der Gemeinde fand am 18.11. im Jugendheim statt. Thema: Abschluß der Brandschutzwoche.

Am 14.12 fand in der Schule eine Besprechung der Aktiven zur Bestellung des Gemeindebrandmeisters und dessen Stellvertreter statt.

Danach folgte am 17.12 die Wahl des Gemeindebrandmeisters sowie des Stellvertreters. Alter und neuer Gemeindebrandmeister wurde M. Steffens aus Ameln. Zu seinem Stellvertreter wählte man M. Emmerich aus unserer Wehr. Bei dieser Versammlung war auch Kreisbrandmeister Domel zugegen.

Nach langer und schwerer Krankheit verstarb am 28.12 unser Mitglied Dekan Johannes Merzbach. Im großen Kreis seiner Priesterkollegen wurde er von der Feuerwehr zu Grabe getragen.