Originaltext aus dem Protokoll

 

Jahresbericht der Freiwilligen Feuerwehr 1983

Am 6. Januar wurde unsere Wehr gegen 17.40 Uhr alarmiert. Ort des Einsatzes war die Bergstraße in Opherten. Die Firma Walter Bircks hatte unerlaubterweise Heizöl in das Kanalnetz laufen lassen. Der Graben wurde von der Feuerwehr gestaut. Das Öl wurde mit Bindemittel aufgefangen und dann von einer Spezialfirma abgesaugt. Der Sachschaden wurde auf 50.000 DM geschätzt. Der Einsatz dauerte 2 Stunden.

Am Dienstag, den 25. Januar wurden wir nach Gevelsdorf zu einem Zimmerbrand gerufen. Beim Eintreffen der Feuerwehr brannte ein Wohnzimmer in voller Ausdehnung. Ursache des Brandes war ein defektes Fernsehgerät. Mit 3 C Rohren wurde der Brand gelöscht. Ein Bewohner wurde mit leichter Rauchvergiftung ins Krankenhaus eingeliefert. Der Sachschaden wurde auf 30.000 DM geschätzt. Unsere Wehr war 2 Stunden im Einsatz.

Generalversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Hasselsweiler im Lokale Hildebrand

Am Samstag, den 29. Januar fand in der Gaststätte Hildebrand die Generalversammlung der Feuerwehr statt. Die Versammlung wurde um 20.15 Uhr von unserem Vorsitzenden Martin Roß eröffnet. Nach einer kurzen Begrüßung bat Martin Roß die Mitglieder, sich von den Plätzen zu erheben, für eine Gedenkminute für allen gefallenen und verstorbenen Kameraden.

29 Mitglieder waren erschienen.

Punkt 1 der Tagesordnung war der Bericht unseres Schriftführers Adolf Werners.

Punkt 2 war der Kassenbericht unseres Kassierers Lambert Nieveler.

Punkt 3 war die Entlastung des Vorstandes. Die Kassenprüfer bestätigten der Versammlung das die Kasse in ordnungsgemäßen Zustand sei. Danach wurde die Entlastung des Vorstandes beantragt, der auch einstimmig angenommen wurde.

Punkt 4 der Tagesordnung war die Neuwahl der Kassenprüfer. Als neue Kassenprüfer wurden Konrad Blaesen, Ludwig Schumacher und als Stellvertreter Rolf Riemenschneider gewählt.

Letzter Punkt der Tagesordnung war Punkt verschiedenes. Es wurde über die letzte Kirmes gesprochen und über die Verlegung der Kirmes 1983. Danach wurde noch kurz über das 50 jährige Jubiläum der Feuerwehr 1984 gesprochen.

Die Versammlung endete gegen 21.45 Uhr.

Am 25.1. feierte unser Mitglied Willi Lieven und seine Ehefrau das Fest der Silberhochzeit. Im Namen der Feuerwehr wurde ein Geschenk überreicht.

Am Sonntag, den 20. Februar wurde unsere Wehr um 12 Uhr mittags zu einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person gerufen. Auf der B1 waren zwei PKW zusammengestoßen. Ein Mann, der die Feuerwehr aus dem Wagen befreite und seine achtjährige Tochter erlitten lebensgefährliche Verletzungen. Die Feuerwehren aus Titz und Hasselsweiler waren 45 Minuten im Einsatz.

Vorstandssitzung am 14. März in der Schule. Thema dieser Versammlung war das 50. Jährige Jubiläum der Feuerwehr 1984 und der Ablauf dieses Festes.

Am Dienstag, den 22. März wurde gegen 24.00 Uhr Alarm ausgelöst. Über Funk wurde uns mitgeteilt, das die Höller Mühle brannte. Als wir dort eintrafen, brannte die Mühle schon in voller Ausdehnung. Durch das sehr starke Flugfeuer mußte sich der Einsatz der Feuerwehr auf die in der Nachbarschaft stehenden Gebäude konzentrieren. Wegen Wassermangel wurden die TLF`s aus Jülich, Kirchberg und Hottorf angefordert. Trotz großer Anstrengungen konnte nicht verhindert werden, das die Mühle völlig abbrannte. Die Feuerwehren von Rödingen, Ameln, Titz, Müntz, Hasselsweiler und Opherten waren über 3 Stunden im Einsatz.

Am 9. April feierte Johann Küpper und seine Frau das Fest der Silberhochzeit. Im Namen der Feuerwehr Hasselsweiler wurde ein Geschenk überreicht.

In der Nacht vom 19 April wurde unsere Feuerwehr alarmiert, um zwischen Hompesch und Boslar eine Ölspur zu beseitigen. Die Reinigung der Straße dauerte 1 Stunde.

Am 21. April wurden in Titz 5 Feuerwehrleute aus unserer Wehr befördert. Josef Holzweiler, Adolf Werners, Willi von Berg, Peter Rogel und Ludwig Theune wurden von Gemeindebrandmeister Manfred Steffen zum Oberfeuerwehrmann befördert.

Am 1. Mai folgte unsere Feuerwehr einer Einladung nach Lövenich zum 70 jährigen Bestehen des Musikvereins. Unsere Wehr nahm am Umzug durch den Ort teil.

Vom 7. Bis 9. Mai war der M.G.V. wieder Veranstalter der Frühkirmes in Hasselsweiler.

Am Dienstag, den 24. Mai wurde unsere Wehr gegen 14.30 Uhr über Leitstelle Stockheim alarmiert. Auf einem Wirtschaftsweg bei Neuspiel war ein PKW in brand geraten. Beim eintreffen der Feuerwehr brannte der PKW bereits in voller Ausdehnung. Nach einigen Minuten war der Brand gelöscht. Der Sachschaden betrug 26.000 DM.

Am 26. Mai wurde unsere Wehr und die Wehren von Ameln und Titz nach Hambach und Oberzier gerufen. Diese beiden Ortschaften wurden vom Hochwasser bedroht. Die Feuerwehrleute wurden teilweise zum Transport von Sandsäcken und teilweise zum leerpumpen von Kellern eingesetzt.

In der Nacht zum 4. Juni wurden die Feuerwehren von Rödingen und Hasselsweiler nach Höllen gerufen. Auf dem Parkplatz am Sportzentrum waren 3 Anhänger mit Geräten einer Raupe abgestellt und in Brand geraten. Die Feuerwehren benötigten 2 Stunden, um den Brand zu löschen. Ursache des Brandes war Brandstiftung. Der Sachschaden wurde auf 150.000 DM geschätzt.

Am Sonntag, den 5 Juni wurde unsere Wehr um 11.30 Uhr alarmiert. Über Stockheim erfuhren wir, das die Kläranlage in Hompesch mit Öl verschmutzt wäre. Rund 400 L Heizöl waren durch das Kanalnetz in die Kläranlage angekommen. Mit Bindemittel wurde das Öl aufgesaugt und dann mit Schöpfsieben aufgefangen. Das getränkte Bindemittel wurde später mit einem Spezialwagen abgeholt. Mit 250.000 DM wurde der Sachschaden angegeben. Unsere Feuerwehr war 5 Stunden im Einsatz.

Am 17 Juni nahm unsere Feuerwehr zum 4. Mal am Leistungsabzeichen der Feuerwehren aus Nordrhein-Westfalen teil. In den vergangenen 3 Jahren nahm unsere Feuerwehr mit einer Gruppe teil. In diesem Jahr war es uns gelungen, mit zwei Gruppen an dieser Prüfung teilzunehmen.

In der 1. Gruppe nahmen folgende Feuerwehrmänner teil.

Hubert Blaesen       Martin Roß

Ludwig Theune        Peter Rogel

Adolf Werners          Hans Diederichs

Lambert Nieveler     Josef Holzweiler

Manfred Hoffmann   Paul Willms

In der zweiten Gruppe nahmen teil:

Rudolf Riemenschneider   Friedhelm Königs

Manfred Kapperts              Georg Theune

Willi von Berg                  Jürgen Langen

Guido Braun      Manfred Steffen aus Ameln

Michael Höfels   Thomas Lessenich aus Rödingen

Beide Gruppen bestanden diese Prüfung mit einer sehr guten Note.

Am 19. Juni folgte unsere Feuerwehr einer Einladung nach Spiel zur Kirmes. Dort nahmen wir an der Gefallenenehrung und am Festzug teil

Leistungsabzeichen in Stockheim
Leistungsabzeichen in Stockheim

Werner Kreyes und seine Ehefrau feierten am 20 Juni das Fest der Goldhochzeit. Unsere Feuerwehr gratulierte und Überbrachte ein Geschenk.

Am 26. Juni feierte die Feuerwehr Hottorf ihr 50 jähriges Bestehen. Aus diesem Anlaß nahmen wir am Festzuge teil.

Am 13. Juli wurde unsere Wehr um 11.50 Uhr alarmiert. In Müntz, in der Raiffeisenstraße, war ein PKW durch Schweißen am Auspuff in Brand geraten. Der Brand wurde mit 2 C Rohren gelöscht. Der Sachschaden betrug 18.000 DM.

Am Sonntag, den 17. Juli wurde unsere Wehr abends gegen 20 Uhr von der Leitstelle in Stockheim nach Mündt geschickt. Durch Sturm lag ein umgewehter Baum auf der Straße. Mit der Motorsäge wurde der Baum zersägt und von der Straße geschaft.

Am Morgen des 11. August wurden die Feuerwehren aus Hasselsweiler, Titz, Müntz und Linnich von Stockheim aus alarmiert. Auf der K 7 war eine Frau aus Wassenberg mit ihrem PKW frontal gegen einen Straßenbaum gefahren und eingeklemmt. Mit Hilfe der Feuerwehr aus Linnich wurde die Verunglückte, nach dem der Notarzt den Tod festgestellt hatte, geborgen.

Am 25. August fuhr unsere Feuerwehr gegen 13.00 Uhr nach Hompesch. In der Scheune von Heinrich Habrichs hatte sich das gelagerte Heu selbst entzündet. Die in der Scheune untergebrachten Kälber konnten gerettet, und der Brand gelöscht werden.

Am 28. August um 3.15 Uhr morgens wurde unsere Wehr alarmiert. Wegen Trunkenheit am Steuer war ein PKW Fahrer aus Rödingen auf der L 12 von der Fahrbahn abgekommen und gegen einen Straßenbaum geprallt. Der PKW fing Feuer und wurde von uns mit eigenen Feuerlöscher gelöscht. Der Einsatz dauerte 1 Stunde.

Herbstkirmes der Freiwilligen Feuerwehr Hasselsweiler

Am Samstag, den 17. September begann die Kirmes um 20 Uhr mit dem Eröffnungsball. Am Sonntag begann um 9 Uhr die Messe für die Lebenden und Verstorbenen der Freiwilligen Feuerwehr. Um 10 Uhr begann der musikalische Frühschoppen mit den Merzbachtalern. Um 18.00 Uhr begann der Festzug durch den Ort. An diesem Umzug beteiligten sich insgesamt 14 Vereine. Nach dem Festzug begann im Festzelt der Tanz und ein Wettkampf im Baumsägen. Der 1. Preis war 100 DM, 2. Preis 50 DM, und der 3. Preis 25 DM. Alle 3 Preise gingen an Martin Bläsen und Hans Seulen. Die beiden Gewinner stifteten 100 DM der Freiwilligen Feuerwehr Hasselsweiler.

Die Kinderbelustigung begann am Montag, um 15 Uhr. Danach folgte um 17 Uhr der Klompeball. Um 20 Uhr begann die Premierung der schönsten Klompen. Klompenkönig wurde Robert Holzportz, Klompenkönigin Syilvisa Sieben, Klompenprinz Mario Wirtz und Klompenprinzessin Astrid Sieben. Nach dem Klompenball folgte der Schlußball mit großer Verlosung.

Math. Pistel und seine Frau feierten am Dienstag, den 4. Oktober das Fest der Silberhochzeit. Aus diesem Anlaß überreichte die Feuerwehr ein Geschenk.

Am Freitag, den 7. Oktober wurde unsere Wehr nach Titz gerufen. In einem Haus war eine Fritteuse in Brand geraten. Der Brand wurde mit einem Feuerlöscher gelöscht.

Am Morgen des 13. Oktober gegen 2 Uhr wurde Alarm ausgelöst. Durch die Leitstelle in Stockheim erfuhren wir, das es in Müntz, in der Raiffeisenstraße brannte. Als wir dort ankamen sahen wir, das die Gaststätte, das Zwischengebäude und der Saal in voller ausdehnung brannte. Mit 12 C Rohren und 12 Mann mit Atemschutz wurde das Feuer gelöscht. Die Feuerwehren von Müntz, Hasselsweiler, Titz, Opherten, Ameln und Rödingen waren mit insgesammt 71 Leuten im Einsatz. Der Sachschaden wurde auf 750.000 DM geschätzt.

Am Freitag, den 14. Oktober gegen 5 Uhr brannte die gleiche Gaststätte in Müntz wiederum. Die Feuerwehren aus Müntz, Titz und Hasselsweiler rückten wieder aus, um den Brand zu löschen. Mit 6 C Rohren war der Brand in 2 Stunden gelöscht. Es wurde festgestellt, das beide Brände durch Brandstiftung verursacht wurden.

In der Nacht zum 15. Oktober wurde unsere Wehr gegen 1 Uhr alarmiert. In Kalrath, am Kastanienweg brannte eine Feldscheune. Da die Feldscheune schon in voller Ausdehnung brannte, war es sinnlos geworden, Löschmaßnahmen durchzuführen. Für die durch Flugfeuer gefährdeten Bauernhöfe wurde je eine Brandwache mit unter Druck stehenden C Rohren bereitgestellt. Die Dauer des Einsatzes betrug 3 Stunden.

In der gleichen Nacht, 25 Minuten nach beendigung des Einsatzes in Kalrath, rückte unsere Wehr nach Rödingen aus. Dort brannte eine Strohmiete. Löschmaßnahmen wurden nicht durchgeführt. Die Feuerwehr aus Rödingen wurde als Brandschutz an der Einsatzstelle belassen.

Unsere Feuerwehr wurde in der Nacht zum 20. Oktober zu 2 Strohmietenbränden zwischen Hompesch und Boslar und zwischen Hompesch und Hottorf gerufen. Da beide Strohmieten in voller Ausdehnung brannten, wurden keine Löschversuche unternommen.

Der Vorstand der Feuerwehr traf sich am 25. Oktober in der Schule. Dort wurden die ersten Vorbereitungen für den Ablauf des 50 jährigen Jubiläums besprochen.

In Hompesch, an der Müntzer Straße, brannte am 3. November morgens gegen 3 Uhr das Zimmer eines Wohnhauses. Der Brand wurde von den Feuerwehren aus Müntz und Hasselsweiler gelöscht. Das in dem Haus wohnende Ehepaar mit 2 Kindern konnten über das Dach der Garage flüchten und sich in Sicherheit bringen. Der Schaden wurde mit 50.000 DM angegeben.

Am 8. November mittags gegen 13. Uhr wurde unsere Feuerwehr über Funksirenensteuerung alarmiert.

Grund war ein schwerer Verkehrsunfall auf der Kreuzung L 241/L 277. Ein LKW und ein PKW waren im Kreuzungsbereich zusammengestoßen. Der Fahrer des PKW wurde von der Feuerwehr aus seinem Wagen befreit. Bei diesem Unfall gab es 1 Toten und 6 Schwerverletzte. Der Sachschaden wurde mit 50.000 DM angegeben.

Ölalarm am 11. November in Gevelsdorf. Ein Wasserrohrbruch hatte einen Keller überflutet. Ein nicht verschlossener Behälter mit Altöl vermischte sich mit dem Wasser. Unsere Feuerwehr pumpte das Wasser ab und das zurückbleibende Öl wurde mit Bindemittel abgestreut. Der Sachschaden wurde mit 20.000 DM angegeben. Der Einsatz dauerte 4 Stunden.

Am 23. November brannte in Gevelsdorf eine Strohmiete. Als die Feuerwehren von Hasselsweiler, Titz und Müntz eintrafen, brannte die Miete schon in voller Ausdehnung. Ein neben der Miete abgestellter LKW brannte auch schon. Um sicher zu gehen, das in dem LKW keine Personen mehr waren, wurde das Führerhaus abgelöscht. Es wurde festgestellt, das sich niemand mehr darin befand.

Verkehrsunfall auf der Kreuzung in Titz am 25. November. 2 Personenwagen waren im Kreuzungsbereich zusammengestoßen. Die Unfallstelle wurde ausgeleuchtet und die Straßenkreuzung gereinigt.

Am 28. November ereignete sich ein schwerer Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person auf der L 241 bei Jackerath. Unsere Wehr rückte gegen 22.10 Uhr aus. Nach unserem Eintreffen wurde der Fahrer mit Hilfe der Rettungsschere und Hebekissen aus seinem Wagen befreit und ins Krankenhaus nach Jülich gebracht. Im Krankenhaus konnte nur noch der Tot des 18 jährigen Fahrers festgestellt werden.

Am Abend des 7. Dezember brannte auf der K 7 zwischen Hasselsweiler und Gevelsdorf ein P.K.W. Unsere Feuerwehr löschte den Brand mit 7 Feuerlöschern. Der Sachschaden wurde mit 35.000 DM angegeben.

Am 6. Januar wurde unser Brandmeister Martin Roß vom Gemeindebrandmeister Manfred Steffen zum Oberbrandmeister befördert.