Originaltext aus dem Protokoll

 

Jahresbericht der Freiwilligen Feuerwehr Hasselsweiler 1985

Das neue Jahr fing gleich mit einem Einsatz unserer Wehr an. Am Samstag, den 5 Januar wurde unsere Wehr gegen 22 Uhr alarmiert. Auf der K 7, zwischen Meerhöfe und Gevelsdorf war ein PKW in Brand geraten. Unsere Wehr löschte den Brand mit Pulverlöschern. Der Sachschaden wurde auf 23.000 DM geschätzt.

Am Morgen des 7. Januars wurden die Feuerwehren aus Müntz, Ameln, Titz und Hasselsweiler gegen 7.30 Uhr alarmiert. Bei Maria-Therese Conzen, auf Gut Isenkroidt war ein Heizungsbrand ausgebrochen. Beim Eintreffen der Feuerwehren war der Brand bereits gelöscht.

 

Generalversammlung am 12.1.1985 im Lokale Kreyes

Die Versammlung wurde um 20.15 Uhr von unserem Vorsitzenden Martin Roß eröffnet. Nach einer kurzen Begrüßung bat Martin Roß die Mitglieder, sich von den Plätzen zu erheben, für eine Gedenkminute, für alle gefallenen und verstorbenen Kameraden der Feuerwehr. 27 Mitglieder waren erschienen, darunter auch unser Ortsvorsteher Franz Fischermann und Bürgermeister Willi Lieven.

Punkt 2 der Tagesordnung war der Jahresbericht unseres Schriftführers Adolf Werners.

Punkt 2 der Kassenbericht von Lambert Nieveler.

Punkt 4 Entlastung des Vorstandes. Die Kassenprüfer bestätigten der Versammlung, das die Kasse in ordnungsmäßigen Zustand sei. Danach wurde die Entlastung des Vorstandes beantragt, der auch einstimmig angenommen wurde.

Punkt 5 der Tagesordnung war die Neuwahl der Kassenprüfer. Als neue Kassenprüfer wurden Kurth Diederichs und Hans Holzportz gewählt. Franz Fischermann wurde als Ersatzmann benannt.

Als letzter Punkt des Abends diskutierten die Anwesenden  über den An oder Umbau der alten Schule. Unser Ortsvorsteher erklärte den Anwesenden anhand einer Zeichnung, wie die Gemeinde sich den Anbau der Schule vorstellt. Die Versammlung endete gegen 21.15 Uhr woran sich der gemütliche Teil anschloß.

Am 30. Januar wurde unsere Wehr nach Titz gerufen. Auf dem Wendeplatz vor dem Sportplatz brante verstreutes Phosphor, das von unserer Wehr entfernt wurde.

Am Donnerstag, den 14. Februar wurde unsere Feuerwehr nach Paul Schnitzler in Titz gerufen. Durch Frosteinwirkung war eine Wasserleitung geplatzt und hatte das ganze Haus durchnäßt. Ein Feuerwehreinsatz war nicht erforderlich.

Ein Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person war Grund der Alarmierung am 27. Februar um 11.30 Uhr. Im dichten Nebel waren 2 LKW`s in Titz auf der L 226 zusammengestoßen. Zwei Personen waren eingeklemmt und wurden mit Hilfe von Schere und Spreizer von unserer Feuerwehr befreit. Der Sachschaden wurde auf 150.000 DM geschätzt.

Am Morgen des 15. März, gegen 6.30 Uhr wurden wir zu einem Kaminbrand nach Müntz gerufen. Unter Aufsicht der Feuerwehr und dem Bezirksschornsteinfegermeisters ließen wir den Kamin ausbrennen. Die Feuerwehren aus Müntz und Hasselsweiler waren im Einsatz.

Am 3. und 5. Mai folgte unsere Feuerwehr einer Einladung nach Jackerrath zur Kirmes. Dort nahmen wir beide Tage am Festzug teil. Die Feuerwehr aus Jackerrath feierte ihr 75 jähriges Bestehen.

Vom 4. Bis 6. Mai veranstaltete der M.G.V die Frühkirmes in Hasselsweiler. Unsere Feuerwehr nahm an der Gefallenenehrung und am Festzug teil.

Durch die Leitstelle Stockheim wurde unsere Wehr am 19. Mai um 17 Uhr benachrichtigt, das in Hasselsweiler ein herrenloser Hund herumstreunte. Wir erfuhren, durch die Leitstelle, das Tollwutgefahr bestand. Als wir den Hund gesehen hatten, wurde das Tier von uns auf den Hof von Karl Höfels getrieben. Als der Tieartz eintraf, und den Hund untersuchte, stellte er fest, das der Hund keine Tollwut sondern nur Hunger hatte.

Am 8. Juni nahm unsere Feuerwehr am Leistungsabzeichen der Feuerwehren aus Nordrhein-Westfalen teil. Die 1. Gruppe unserer Wehr nahm zum 6. Mal teil. Dies waren die Feuerwehrleute: Martin Roß, Manfred Hoffmann, Adolf Werners, Hans Diederichs, Paul Willms, Hubert Blaesen, Josef Holzweiler, Lambert Nieveler der das goldene Abzeichen erhielt, und Peter Rogel. In der 2. Gruppe erhielten folgende Feuerwehrleute das Abzeichen in Silber. Rudolf Riemenschneider, Manfred Kapperts, Guido Braun, Michael Höfels, Georg Theune, Manfred Steffen, Thomas Lessenich. Robert Holzportz erhielt, weil er zum 2. Mal teilnahm, eine Urkunde.

Am 16 Juni folgte unsere Wehr einer Einladung nach Spiel zum Bundesschützenfest. Unsere Hauptaufgabe war es in diesem Jahr, die Ortschaft Spiel während des Festzuges am Sonntag für den Durchgangsverkehr abzusperren. Eine Abordnung mit unserer Standarte nahm am Festzug teil.

Wilhelm Hintzen und seine Frau feierten am 28. Juni das Fest der Goldhochzeit. Dem Ehepaar wurde ein Geschenk überreicht und die Besten Glückwünsche unserer Feuerwehr.

Am 27. Juni war wegen starker Regenfälle ein Keller in Hompesch überschwemmt worden. Unsere Wehr fuhr gegen 19.30 Uhr nach Hompesch und pumpte den Kellerraum leer.

Am Nachmittag des 29. Juni wurde Sirenenalarm ausgelöst. Durch die Leitstelle in Stockheim erfuhren wir, das zwischen Hottorf und Mersch, in Höhe von Hompesch, ein Wagen brante. Als wir eintrafen, sahen wir, das ein Kleintransporter Feuer gefangen hatte. Der Brand wurde mit Pulverlöschern und Kübelspritze gelöscht.

Am Freitag, den 9. August wurde unsere Feuerwehr gegen 18. Uhr nach Jackerath gerufen. Durch einen starken Gewitterregen war die Unterführung der A 61 überflutet worden. Da keine Polizei vor Ort war, übernahm unsere Wehr die Reglung des Verkehrs bis die Wassermassen abgelaufen waren. Der Einsatz der Feuerwehren aus Jackerath und Hasselsweiler dauerte 4 Std.

Das Fest der Goldhochzeit feierte am 30. August unser Mitglied Peter Cremer mit seiner Ehefrau. Eine Abordnung unserer Feuerwehr überreichte ein Geschenk, und die besten Glückwünsche für das Jubelpaar.

Am Sonntag, den 1. September folgte unsere Wehr einer Einladung nach Welldorf zur Feuerwehrkirmes, wo wir am Festzug teilnahmen.

Herbstkirmes der Freiwilligen Feuerwehr Hasselsweiler.

Auftakt der Herbstkirmes war der Feuerwehrball am Samstagabend den 14. September. Am Sonntag, begann die Messe um 9 Uhr für die Lebenden und Verstorbenen der Freiwilligen Feuerwehr, an der sich die Gefallenenehrung anschloß. Der Frühschoppen mit den Merzbachtalern Musikanten begann um 10.30 Uhr. Der Festzug durch den Ort, an dem sich die Orts und Gastvereine beteiligten, begann um 18 Uhr.

Am Montag, den 16. September, hatte die Feuerwehr um 16 Uhr die Kinder zur Kinderbelustigung eingeladen. Um 18 Uhr folgte der Festzug, um den Klompenkönig abzuholen. Nach einem kleinen Umtrunk, bei Hans Diederichs, setzte sich der Festzug mit den Klompenpaaren Richtung Festzelt in Bewegung. Im Festzelt gings weiter mit Klompenball und Prämierung. Als Klompenkönig für 1986 wurde Ludwig Theune, als Klompenprinz Thomas Theune ernannt. Danach folgte der Abschlußball mit einer Verlosung. Der 1. Preis in diesem Jahr war ein Fahrrad.

Am 11. Oktober wurde unsere Wehr gegen 21.40 Uhr nach Bettenhoven gerufen. Dort wurde eine Frau mit einem kleinen Kind vermist. Die Feuerwehr Hasselsweiler, Rödingen, Ameln, und Titz waren im Einsatz. Mit insgesamt 40 Feuerwehrleuten, die mit Beleuchtungsgeräten ausgerüstet waren, wurde nun die Kiesgrube, die Kläranlage, und der Friedhof abgesucht. Nach vergeblicher Suche wurde der Einsatz nach einer Stunde abgebrochen.

Ein Wasserrohrbruch war der Grund eines Einsatzes am 22. Oktober in Gevelsdorf. In der Ginnstr. War durch das Wasser zwei Kellerräume überflutet worden. Mit einer Tauchpumpe wurde das Wasser von uns abgepumpt. Der Einsatz dauerte 2 Stunden.

Am Samstag, den 26. Oktober wurden wir gegen 19.00 Uhr alarmiert. Durch die Leitstelle erfuhren wir, das eine Rundballenmiete im Feld nahe Hasselsweiler brannte. Beim Eintreffen der Feuerwehr brannte die erste Ballenreihe. Mit 3 PG 12 und Kübelspritze wurde der Brand zwar eingedämmt, konnte aber nicht gelöscht werden. Unter großem Einsatz konnte von unserer Feuerwehr noch 35 Rundballen geborgen werden. Der Sachschaden belief sich auf 17.000 DM.

Am 31. Oktober gegen 19.30 Uhr wurde in allen Orten der Gemeinde Titz, Sirenenalarm ausgelöst. Grund der Alarmierung war eine Gemeindeübung der Feuerwehr in Jackerath. Der praktische Teil der Übung dauerte 2 Stunden, der gemütliche Teil dauerte länger.

Beim Sankt Martinszug, am 10. November übernahm unsere Wehr wie in jedem Jahr die Absicherung.

Am Samstag, dem 16. November nahm unsere Wehr an der Gedenkfeier zum Volkstrauertag teil.

In diesem Jahr, nahmen am Funklehrgang folgende Feuerwehrleute teil. Martin Roß, Paul Willms, Manfred Hoffmann, Guido Braun, Hubert Blaesen und Michael Höfels.

Befördert wurden in diesem Jahr, Paul Willms als Unterbrandmeister und Robert Holzportz als Oberfeuerwehrmann.

Die Einsatzstunden betrugen in diesem Jahr: 26 Stunden

Die Übungs- und Unterrichtsstunden betrugen in diesem Jahr: 1088 Stunden für alle 18 aktiven der Feuerwehr.

Vom 23. März, bis zum 25. April nahmen an 5 Samstagen die Feuerwehrleute Paul Willms und Robert Holzportz an einem Truppführer-Lehrgang in Stockheim teil.

Nachtrag zum Jahresbericht 1985: Am 01. Juni 1985 vermählte sich unser aktives Mitglied Robert Holzportz mit seiner Verlobten Silvia Sieben. Unsere Wehr gratulierte herzlich u. überbrachte ein Geschenk.