Originaltext aus dem Protokoll

Jahresbericht der Freiwilligen Feuerwehr Hasselsweiler 1987

Der erste Einsatz des Jahres 1987 führte unsere Wehr am 11. Januar in die Titzerstr. Nach Opherten. Dort brannte der Kamin eines Wohnhauses. Mit dem Kaminkehrgerät wurde der Kamin gekehrt und abgelöscht. Sachschaden ca. 1000,- DM.

Die Generalversammlung fand am 24. Januar 1987 in der Alten Schule Hasselsweiler statt.

Nach der Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden M. Roß gedachten die 38 erschienen Mitglieder zunächst der Verstorbenen des Vereins. In seiner Eröffnungsrede bedankte sich M. Roß bei Rat und Verwaltung der Gemeinde Titz für die gute Zusammenarbeit im Jahre 1986. Er teilte der Versammlung mit, daß der Verein aus 134 Mitgliedern bestehe, wovon 18 Personen aktiv in der Löschgruppe tätig sind. Die Löschgruppe renoviert z. Zeit ein TLF 8/18, daß von den Rheinischen Braunkohlen-Werken als Geschenk an die Gemeinde Titz übergeben wurde. Dieses Fahrzeug wird in Hasselsweiler stationiert. Ein herzliches Dankeschön galt nochmals den ehemals aktiven Kameraden der Wehr, für die Stiftung des Fahnenbandes bei der Spätkirmes 1986, anläßlich des 30 jährigen Bestehens der Standarte. Dank zollte der 1. Vorsitzende aber auch seinen Kollegen im Vorstand, sowie den aktiven Kameraden für ein produktives Arbeiten im Jahre 1986.

Anschließend trug der 1. Schriftführer R. Holzportz die Ereignisse des letzten Jahres in Form eines Jahresberichtes vor. Aus diesem ging hervor, das die Löschgruppe 1986 insgesamt 13 Einsätze mit einer Gesamtdauer von 14 Stunden fuhr. Das Ergebnis den Kassenberichts vorgetragen vom 1. Kassierer G. Braun, war zufriedenstellend. Nach dem Bericht der Kassenprüfer wurden dir Kassierer sowie der Vorstand einstimmig entlastet. Als neue Kassenprüfer wurden Josef Pistel jun., Peter Cremer sen., und Andres Berenz gewählt.

Als nächsten Tagesordnungspunkt stand die neue Satzung der F.F. Hasselsweiler auf dem Programm. Die Satzung wurde mit der Versammlung besprochen. Anschließend wurde Sie genehmigt. Nachdem die Satzung eingefaßt ist, wird sie von fünf Mitgliedern, stellvertretend für die Mitglieder zusammen mit dem Vorstand unterschrieben.

Unter dem Punkt verschiedenes wurde der Zeitpunkt für die Spätkirmes 1987 vorgestellt. Ortsvorsteher Toni Mühlfarth bestätigte der Löschgruppe den guten Ruf in der Gemeinde Titz sowie im Rat. Er bedankte sich bei den aktiven Kameraden für ihren freiwilligen Dienst zum Wohle der Mitmenschen. Die Versammlung endete gegen 22:30 Uhr, woran sich der gemütliche Teil anschloß.

Ölalarm war Grund der Alarmierung vom 16. Februar. In Gevelsdorf mußte eine Öllache im Heizungskeller abgestreut werden. Durch unsachgemäßen Anschluß der Ölleitung an den Brenner trat das Öl aus. Der Sachschaden belief sich auf ca. 1.500,- DM.

Unter neuen Inhaber, der Eheleute Kapitzke, eröffnete unsere Dorfgaststätte „Zum Dorfkrug“ am 25. Februar 1987 wieder. Wir begrüßten die neuen Gastwirte und überbrachten einen Zinnteller mit Widmung sowie einen Blumenstrauß.

Am 01.03.87 feierte unser Dorf Karneval. Am Umzug beteiligte sich unser Verein wie jedes Jahr mit einem Karnevalswagen.

Beim Karnevalstreiben in Ameln am Dienstag, den 03.03.87 übernahm unsere Wehr die Zugsicherung beim Umzug, sowie die Brandsicherheitswache an der sich anschließenden Veranstaltung.

Zu einem Großbrand nach Rödingen wurden wir am frühen Morgen des 6. Aprils gerufen. Die Scheune des Pappelhofes brannte beim Eintreffen unserer Wehr in voller Ausdehnung. Wir schäumten den in der Nähe stehenden Flüssiggastank sowie die Dieseltanks ein. Der Einsatz der Feuerwehren beschränkte sich auf das Schützen der angrenzenden Gebäudeteile. Der geschätzte Sachschaden belief sich auf ca. 150.000,- DM.

 

Zu einem schweren Verkehrsunfall mit Todesopfer sowie einem Leichtverletzten wurden wir am Abend des 06. Aprils gegen 22:00 Uhr gerufen. Beim überqueren der B 1 wurde ein Mitbürger unseres Ortes so schwer angefahren, daß er noch am Unfallort verstarb. Der PKW kam von der Straße ab und blieb im Feld liegen. Zwecks Unfallaufnahme durch Polizei und Sachverständigen, leuchteten wir den Unfallort aus und säuberten diesen anschließend. Sachschaden ca. 25.000,-DM

Am 9. April führte uns der Einsatz zur Kläranlage zwischen Müntz u. Hompesch. Auf der Wasseroberfläche schwammen ca. 5 ltr. Heizöl bzw. Dieselöl. Wir streuten mit Ölbindemittel ab, damit es abgeschöpft werden konnte.

Den Tanz in den Mai feierte unser Dorf am 30. April. Anschließend wurde vom 01.-03. Mai 1987 die Frühkirmes gefeiert. Veranstaltet wurde Sie wie in jedem Jahr vom MGV „Lätitia“ Hasselsweiler. Unsere Wehr nahm an allen Veranstaltungen, sowie an der Gefallenenehrung teil. An allen Tagen übernahmen unsere Kameraden die Brandsicherheitswache.

Einer Einladung der F. Feuerwehr der Stadt Linnich zum Tag der offenen Tür mit Fahrzeugschau folgten wir am 17. Mai.

Zur Kinderkommunion unseres Mitglieds Christian Mühlfahrt gratulierten wir und überbrachten ein Geschenk.

Auf Vatertag im Jahre 1987 feierte die Löschgruppe Jackerath einen Tag der offenen Tür durch. Wir besuchten die Löschgruppe und stellten beide Fahrzeuge zur Fahrzeugschau zur Verfügung. Die aktiven Kameraden machten auf Vatertag, wie in jedem Jahr eine Radtour mit anschließendem Grillen.

Technische Hilfeleistung war Grund der Alarmierung vom 08. Juni 1987. Durch Sturmböen war ein Baum an der L 231 abgeknickt. Der Baum wurde zerkleinert und im Straßengraben gelagert. Sachschaden ca. 500,- DM.

Am 09. Juni legte H. Blaesen aus persönlichen Gründen sein Amt als stellv. Löschgruppenführer, sowie das Amt des stellv. Vorsitzenden des Vereins nieder. Das Amt des stellv. Löschgruppenführers hatte er seit 1976 inne, daß Amt des stellv. Vorsitzenden seit 1978. Er erklärte sich jedoch bereit, die Aufgaben, die er im Vorstand zwecks Kirmes übernommen hatte, bis zur Kirmes fortzuführen.

Als neuen stellv. Löschgruppenführer wurde am 14. Juni, Robert Holzportz von den aktiven Kameraden gewählt und von Gemeindebrandmeister Steffen ernannt.

Am 14. Juni 1987 verstarb unser Gründer Herr. Wilhelm Hintzen im Alter von nahezu 83 Jahren. Wir begleiteten ihn auf seinem letzten Weg und trugen ihn zu Grabe. Als letzten Gruß legten wir einen Kranz nieder.

Das seit 06 März in Hasselsweiler stationierte TLF 8/18 wurde am 15. Juni der Löschgruppe Hasselsweiler offiziell im Rahmen einer Feierstunde im Ausbildungszentrum Titz übergeben. Seit der Stationierung steht das TSF bei der Fam. K. Blaesen in der Scheune unter, die diese als Unterstellmöglichkeit bereit gestellt hat.

Der Einladung folgend besuchten wir wie in jedem Jahr die Spieler Schützenkirmes vom 20.-22. Juni. Wir nahmen an sämtlichen Festzügen, sowie an der Gefallenenehrung am Sonntagmorgen teil. Fast schon traditionsgemäß brachten wir zur späteren Stunde den Majestäten und Gästen von Spiel unter unserem Künstlernamen „Die blauen Jungs“ ein Gesangsständchen dar. Unter Beifall, sowie mit musikalischer Begleitung der Band wurden wir später aus dem Festzelt gespielt.

Zur Geschäftseröffnung unseres Zeltwirts fuhren wir am 02. Juli 1987. Herr D. Möller hatte nun die Fa. Übernommen. Wir wünschten Ihm alles Gute sowie Erfolg und überbrachten ein Geschenk.

Die Löschgruppe Engelsdorf der Gemeinde Aldenhoven feierte am 12. Juli ihr 100- jähriges Bestehen. Aus diesem Anlaß besuchten wir sie und nahmen am Festzug teil.

Vom 18.-19. Juli fand in Hasselsweiler das Sommerfest statt. Wir übernahmen die Verpflegung der Gäste durch die Übernahme des Getränkepavillon mit Getränken. Desweiteren wurden Rundfahrten mit dem Feuerwehrwagen veranstaltet.

Während eines Gewitters am 22. Juli 1987 wurde ein Baum in Höllen vom Blitz gespalten. Die Polizei ordnete die Abholzung an. Der Baum wurde von uns zerkleinert und dem Landschaftverband zum abtransport übergeben. Sachschaden ca. 400.- DM.

Um 15:15 Uhr am 05. August wurden wir zur Autobahn-Auffahrt Titz gerufen. Nach einem PKW-Brand lief Benzin aus. Die Feuerwehr dichtete das Leck ab, und streute die Benzinlache mit Bindemittel ab. Sachschaden ca. 18.000.- DM.

Unsere befreundete Löschgruppe Welldorf, der F. F. Stadt Jülich veranstaltete ihr Feuerwehrfest vom 05.-07. September. Wir folgten der Einladung und nahmen am Festzug teil.

Auf der v. Hasselt Str. mußte am 08. September 1987 nach einem Verkehrsunfall eine Ölspur abgestreut werden. Im Kreuzungsbereich Bachstr. / v. Hasseltstr. Waren die Fahrzeuge kollidiert.

Am 15. August 87 heiratete unser passives Mitglied Helmut Lieven. Auf dem am 07. August stattfandenden Polterabend gratulierten wir herzlichst und überbrachten ein Geschenk.

Im September 1987 feierten die Eheleute J. Hintzen Müntz ihre Silberne Hochzeit. Auch dort gratulierten wir und überbrachten ein Geschenk.

Die Herbstkirmes in Hasselsweiler, deren ausrichter die Freiwillige Feuerwehr ist, wurde vom 19.-21. September gefeiert. Auftakt der Festlichkeiten bildete der Eröffnungsball am Samstag, den 19. September. Am Sonntag, den 20. September wurde der Gottesdienst für die Lebenden u. Verstorbenen Mitglieder des Vereins von Pfarrer Schmitter zelebriert. Daran schloß sich die Gefallenenehrung am Mahnmal an. Diese wurde durch den MGV „Lätitia“, sowie durch das Tambourcorps Boslar festlich umrahmt. Anschließend wurde zum musil. Frühschoppen ins Festzelt geladen. Der große Festzug durch den Ort, an dem sich 21 Orts und Gastvereine, sowie 4 Musikkapellen beteiligten, begann um 18:30 Uhr. Den Abschluß des Sonntags bildete der Feuerwehrball um 20:00 Uhr. Zur Kinderbelustigung waren die Kinder für Montag, den 21. September um 16:00 Uhr ins Festzelt geladen. Gegen 18:00 Uhr wurden dann in Form eines Festzuges die Klompenmajestäten abgeholt. Die Klompenprinzessin Anja Willms, sowie das Königspaar Marlene u. Paul Willms konnten sich an einer großen Beteiligung am Festzug erfreuen. Sie belohnten die vielen Festzugteilnehmer mit diversen Getränken. Anschließend folgte der Klompenball m. Prämierung. Gäste mit Klompen, sowie alle Zugteilnehmer hatten freien Eintritt. Als neue Klompenprinzessin für 1988 wurde Christiane Theune, als Klompenkönigspaar wurden Karin und Willi v. Berg von der Jury gewählt und ernannt. Danach folgte die große Verlosung. Der 1. Preis war ein Fahrrad. Ortsvorsteher Toni Mülfarth erklärte sich spontan bereit, die Zugmusik des Klompenzuges 1988 als Strafe, ohne Klompen auf dem Festzelt zu sein, zu bezahlen.

Für das letzte Wochenende im September lagen uns gleich zwei Einladungen vor. Am Samstag, den 29.09.87 beteiligten wir uns am 1. Raiffeisen-Cub der Freiwilligen Feuerwehr in Baal. Dieser wurde von der Raiffeisenbank Loevenich-Linnich veranstaltet. Daran nahmen folgende Kameraden teil, M. Roß, R. Holzportz, M. Höfels, P. Willms, A. Werners, M. Kappertz, L. Theune, H. Blaesen u. M. Hoffmann, sowie Jugendfeuerwehrmann Stefan Wirtz. Der Wettkampf wurde nach den Bedingungen des Feuerwehrleistungsnachweises durchgeführt. 9 Löschgruppen gingen an den Start. Die Kameraden aus Hasselsweiler sicherten sich den 2. Platz, der mit einer Geldprämie von 250.- DM dotiert war.

Den Festzug in Jackerath begleiteten wir am Sonntag, den 27.09.87.

Am 04. Oktober besuchten wir unsere Kreisleitstelle in Stockheim. Diese führte einen Tag der offenen Tür aus.

Am Samstag, den 10. Oktober 1987 war es dann soweit. Die Bodenplatte der Bürgerhalle, die monatelang ein großer Diskussionsstoff in Hasselsweiler war, wurde gegossen. Die F.F. Hasselsweiler beteiligte sich tatkräftig daran.

Für Sonntag, den 11. Oktober erhielten wir eine Einladung von der St. Gereon Schützenbruderschaft aus Gereonsweiler. Unser aktives Mitglied H. Blaesen war neuer Schützenkönig im Heimatort seiner Ehefrau geworden. Wir gaben dem neuen Ehrenpaar in Gereonsweiler das Ehrengeleit und nahmen am Festzug, sowie am großen Königsball am Sonntagabend teil.

Seit längerer Zeit brannte es leider auch wieder am 14. Oktober in Hasselsweiler. Die Alarmierung erfolgte um 17:52 Uhr durch die Leitstelle Düren. Durch Schweißarbeiten auf einem Gebäudedach war das hinter der Grenzmauer eingelagerte Stroh der Fa. Mirsch in brannt geraten. Unter PA und mit Schaummittelzusatz wurde der Brand gelöscht, das verbrannte bzw. nasse Stroh herausgeschaft und abgefahren. Der Schaden belief sich auf ca. 12.000,- DM. Die Fa. Mirsch bedankte sich in Form eines Briefes recht herzlich bei allen aktiven Kameraden für die schnelle Hilfe.

Am 17. Oktober erhielten wir eine Einladung von der Jugendgruppe Hasselsweiler. Anläßlich der Fertigstellung ihres neuen Clubraums im Keller der Alten Schule hielten Sie eine Einweihungsparty. Wir besuchten die Jugendgruppe und überreichten ein Geldgeschenk.

Ebenfalls am 17. Oktober rückten wir einem bösen Alarm zu folge in der Nacht nach Ameln aus. Durch die Leitstelle wurden wir zu einem angeblichen Brand der Fa. Pötter gerufen. Die Löschgruppen aus Hasselsweiler, Ameln, Titz u. Müntz waren vor Ort.

Zur Gerätehauseinweihung nach Güsten fuhren wir am 25 Oktober und besuchten die Löschgruppe in ihrem neuen Gerätehaus.

Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person in Ameln, Höhe Sportplatz, lautete der Funkspruch am 26 Oktober 1987. Beim Eintreffen unserer Wehr war die Person bereits von Polizei sowie zivielen Helfern befreit. Wir brauchten nicht mit Rettungsgerät einzugreifen. Der Sachschaden an den Fahrzeugen belief sich auf ca. 25.000,- DM.

Beim St. Martinszug am 11. November übernahmen wir wieder die Zugsicherung.

Am Vorabend des Volkstrauertages nahm die Wehr an der Gedenkfeier teil.

Zu einem PKW-Brand mit eingeklemmter Person wurden wir am 14. November gegen 21:50 Uhr zwischen Rödingen und Alt Lich-Steinstraß gerufen. Als wir eintrafen, war die Person bereits befreit. Wir löschten den Brand mit einem Schwerschaumrohr. Sachschaden ca. 15.000,- DM.

Am 18. November nahm unsere Wehr mit 2 Gruppen am Leistungsnachweis der Feuerwehren aus Nordrhein-Westfalen teil. Das Leistungsabzeichen in Silber erhielt R. Holzportz. Mit Gold wurden die Kameraden R. Riemenschneider, M. Höfels, M. Kappertz, sowie Guido Braun ausgezeichnet. Zum 7. Mal nahm M. Hoffmann teil. Ununterbrochen zum 8 mal hintereinander nahmen die Kameraden M. Roß, H. Blaesen, A. Werners, H. Diederichs u. P. Willms teil. G. Theune nahm zum 4. Mal teil.

3 Leicht und 2 Schwerverletzte, sowie ein Sachschaden vonca. 17.000,- DM war die Bilanz eines Verkehrsunfalls zw. Ralshoven u. Gevelsdorf am 22. November. Gegen 01:24 Uhr waren die Jugendlichen mit ihrem PKW von der Straße abgekommen. Eine eingeklemmte Person wurde befreit und dem Rettungsdienst übergeben. Anschließend wurde die Straße gesäubert.

Ebenfalls am 22. November wurden wir um 11:56 Uhr zu einem Verkehrsunfall nach Müntz gerufen. Auf regennasser Straße kollidierten 2 Fahrzeuge durch nicht beachten an einer Kreuzung. Hier wurde ebenfalls eine eingeklemmte Person befreit. Sachschaden ca. 17.000,- DM.

Die Restaurierungsarbeiten in und an der Kalrather Pfarrkirche waren gerade abgeschlossen als durch einen defekt an der E – Anlage die Sakristei ausbrannte. Die Feuerwehren aus Kalrath, Hasselsweiler, Titz u. Ameln wurden am frühen Morgen des 27. Novembers gegen 5:00 Uhr alarmiert. Als sie in Kalrath eintrafen brannte der Vorraum der Sakristei bereits in voller Ausdehnung. Die Flammen schlugen schon durch das Dach. Unter Einsatz von PA wurde der Brand gelöscht und ein übergreifen der Flammen auf das Kirchenschiff verhindert werden. Durch das Offenstehen der Verbindungstür zur Kirche wurde diese so stark verrusst, das sie wieder neu renoviert werden muß. Der Sachschaden belief sich auf ca. 1.000.000,- DM.

Am 10. Dezember 87 wurden wir von der Leitstelle zum Sonderkindergarten in Hasselsweiler geordert. Beim Befüllen des Erdtanks waren ca. 200 ltr. Heizöl über die Entlüftungsleitung ausgelaufen. Mit Ölbindemittel wurde das Oel aufgesaugt und anschließend entsorgt. Sachschaden ca. 5.000,- DM.

In Ameln konnten wir am 22. Dezember gegen 22:30 Uhr einen Einsatz abbrechen, der uns nach Rödingen führen sollte. Dort brannte ein Plastikeimer. Dieser war durch einfüllen glühender Asche in Brand geraten. Der Brand wurde jedoch vor Eintreffen der Wehr gelöscht. Sachschaden ca. 1500,- DM.

Der letzte Einsatz des Jahres führte unsere Wehr am 15. Dezember nach Kalrath. Dieser wurde jedoch auch vorzeitig abgebrochen. Grund der Alarmierung war ein Kaminbrand. Da es sich um einen Betonkamin handelte, wurde er unter Aufsicht der Kalrather Wehr ausbrennen lassen. Sachschaden ca. 1000,- DM.

Plötzlich und unerwartet verstarb am 22. Dezember unser Gründungsmitglied Herr Martin Corsten sen. Auch ihn trugen wir zu Grabe und gaben ihm so, auf seinem letzten Weg, die Ehre. Wir legten einen Kranz nieder.

Die Löschgruppe Hasselsweiler fuhr 1987 insgesamt 19 Einsätze mit einer Gesamtdauer von ca. 20 Stunden. Diese Einsätze teilten sich auf in 6 reine Brandeinsätze, sowie 13 Feuerwehr Technische Einsätze. An 26 Tagen wurden Übungs u. Unterrichtsstunden abgehalten. Im Jahre 1987 waren 1 Todesopfer, sowie 6 Leicht u. 2 Schwerverletzte Personen durch Unfälle zu beklagen. Der Sachschaden belief sich auf ca. 1.250.000,- DM.

Guido Braun nahm in der Zeit vom 05. September bis 03. Oktober 1987 in Jülich beim Deutschen Roten Kreuz an einem Sanitätshelferlehrgang aller Fachdienste teil. Ebenso besuchte er in Stockheim den Atemschutzlehrgang vom 28 November bis 05 Dezember 1987.

Nach dem Festzug am Kirmessonntag, den 20. September, wurden Guido Braun, Manfred Kappertz, Rolf Riemenschneider sowie Michael Höfels zum Oberfeuerwehrmann von Gemeindebrandmeister Steffen befördert.

Das Tanklöschfahrzeug der Rheinbraun wurde vom 12 Dezember 1986 bis zum 06. März 1987 in Eigenleistung der Löschgruppe renoviert. Am Fahrzeug wurden fast 600 unentgeldliche Arbeitsstunden geleistet.

Vom 11. Januar 1987 bis zur Neueröffnung unserer Gaststätte veranstaltete die Feuerwehr Sonntags den Frühschoppen für die Dorfbevölkerung. Der Elös in Höhe von 630,- DM wurde für die Bürgerhalle zur Verfügung gestellt.

Ein Nachteil der Bodenplatte zur Bürgerhalle, die am 10. Oktober gegossen wurde, war, das kein Fahrzeug das Feuerwehrgerätehaus benutzen konnte. Die Einfahrt wurde zu eng. Kurzerhand wurde also auch das Tanklöschfahrzeug bei K. Blaesen untergestellt. Das Gerätehaus kann seit 16.12.1987 wieder benutzt werden. Die Gemeindeverwaltung verlegte die Ein bzw. Ausfahrt zur gegenüberliegenden Seite. In der Hoffnung schnellstens ein größeres neues Gerätehaus für beide Fahrzeuge zu bekommen, müssen wir mit dem was wir z. Zeit haben, zufrieden sein.

 

Hasselsweiler, den 15. Januar 1988

R. Holzportz             M. Roß

1. Schriftführer                        1. Vorsitzender