Originaltext aus dem Protokoll

 

Jahresbericht der Freiwilligen Feuerwehr Hasselsweiler 1988

Das Jahr 1988 begann für die Freiwillige Feuerwehr mit der Generalversammlung am 16. Januar um 20:00 Uhr in der Gaststätte „Zum Dorfkrug“

Nach der Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden M. Roß gedachten die 39 erschienen Mitglieder zunächst den Verstorbenen des Vereins. Unter den zahlreichen Mitgliedern begrüßte der Vorsitzende besonders das Gründungsmitglied Fritz Krichel, sowie Ortsvorsteher Toni Mühlfarth. Dank zollte M. Roß seinen Kollegen im Vorstand, sowie den aktiven Kameraden für ein produktives Jahr 1987. Weiterhin dankte er Hubert Blaesen. Anschließend trug der 1. Schriftführer R. Holzportz die Ereignisse des letzten Jahres in Form eines Jahresberichtes vor. Aus diesem ging hervor, das die Löschgruppe 1987 insgesamt 19 Einsätze mit einer Gesamtdauer von ca. 20 Stunden fuhr.

Zufriedenstellend war das Ergebnis des Kassenberichts, vorgetragen vom 1. Kassierer Guido Braun. Den Kassierern wurde durch die Kassenprüfer eine ordnungsgemäße und saubere Kassenführung bescheinigt. Nach dem Bericht der Kassenprüfer wurden die Kassierer, sowie der Vorstand einstimmig entlastet. Als neue Kassenprüfer für das Geschäftsjahr 1988 wurden M. Blaesen, Ma. Pistel und L. Nieveler gewählt.

Unter Punkt 7 der Tagesordnung standen die turnusmäßigen Neuwahlen zum Vorstand, sowie die Neuwahl eines stellv. Vorsitzenden auf dem Programm. Da der erste Vorsitzende auch neu gewählt wurde, bestellte die Versammlung Ortsvorsteher Toni Mühlfarth zum Wahlleiter. Als Zähler fungierten P. Cremer sen. Und M. Bläsen. Von 39 erschienen Mitgliedern waren 38 Stimmberechtigt. Als Kandidaten für das Amt des 1. Vorsitzenden stellten sich M. Roß u. H. Blaesen. Als der erste Wahldurchgang eine Pattsituation ergab, wurde nach einer Pause von 10 Minuten ein zweiter Wahldurchgang durchgeführt. Mit einem Ergebnis von 18 zu 17 Stimmen, bei 3 Enthaltungen, wurde H. Blaesen zum neuen Vorsitzenden des Vereins ernannt. T. Mühlfahrt gab nun die Wahl bzw. Versammlungsleitung an H. Blaesen weiter. Dieser bedankte sich für das ihm entgegengebrachte Vertrauen, bedankte sich aber weiterhin bei M. Roß für 11 Jahre Vorstandsarbeit. Er bescheinigte dem scheidenden Vorsitzenden eine gute Führung des Vereins und stellte fest, daß der Verein unter seinem Vorsitz, den er ununterbrochen 9 Jahre inne hatte, in allen Richtungen gewachsen sei. Nach wie vor bleibt M. Roß als Hauptbrandmeister, Löschgruppenführer der Löschgruppe Hasselsweiler. Zur Kanidatur als stellv. Vorsitzenden wurden R. Holzportz, G. Theune sowie H. Diederichs vorgeschlagen. Die beiden erst genannten lehnten aber eine Kanidatur ab. Nach einem Ergebnis von 20 Ja, 13 Nein Stimmen sowie 5 Enthaltungen nahm Hans Diederichs die Wahl jedoch nicht an. Von der Versammlung wurden nun neue Vorschläge gemacht. Zur Kanidatur war Dolfi Werners bereit. Nach einem Wahlergebnis von 28 Ja, 7 Nein Stimmen und 3 Enthaltungen nahm dieser die Wahl an. Der zweite Kassierer H.- Küpper, sowie der zweite Schriftführer Manfred Kappertz, wurden von der Versammlung in ihren Ämtern einstimmig bestätigt.

Unter Punkt Verschiedenes wurde der Termin für die Spätkirmes 1988 bekannt gegeben. Sie findet in der Zeit 17.-19. September statt.

Ortsvorsteher T. Mühlfarth sah es nicht nur als seine Pflicht an, den aktiven Kameraden der Wehr, auch im Namen der Gesamtbevölkerung, für ihren Dienst am Mitmenschen recht herzlich zu danken. Er bestätigte den guten Ruf der Löschgruppe in Rat und Verwaltung der Gemeinde Titz. Obwohl die Finanzlage der Gemeinde durch etliche Großprojekte geschwächt sei, hoffe er jedoch darauf, daß demnächst mit dem Bau eines neuen Feuerwehrgerätehauses begonnen werden könne. Zum Schluß dankte auch er M. Roß für seine geleistete Arbeit und wünschte dem neuen Vorsitzenden H. Blaesen eine glückliche Hand, sowie dem Verein für die Zukunft alles Gute u. viel Erfolg. Die Versammlung schloss gegen 22:00 Uhr, woran sich der gemütliche Teil anschloß.

In der Zeit vom 25.01.-19.04. nahm die Löschgruppe turnußgemäß an einem Erste-Hilfe-Kursus teil. Durchgeführt wurde dieser Lehrgang vom Malteser-Hilfsdienst Jülich. Unsere Dorfbevölkerung war zur Teilnahme herzlich eingeladen. Dieses Angebot wurde jedoch nur von wenigen Interessenten genutzt.

Der erste Einsatz des Jahres führte unsere Wehr am 20. Januar nach Titz. Dort war eine weibliche Person mit dem Daumen in eine Zwiebelsortiermaschine geraten. Mit Hilfe des Rettungsspreitzers wurde sie aus ihrer Zwangslage befreit und dem Rettungsdienst übergeben.

Am 14. Februar feierte unser Dorf Karneval. Am Umzug beteiligte sich unser Verein wie jedes Jahr mit einem Wagen.

„Wohnungsbrand in Ameln, Prämienstr.“ Lautete der Einsatzbefehl der Kreisleitstelle in Stockheim am 04. April gegen 15.55 Uhr. Im Obergeschoß eines Wohnhauses brannten 2 Räume in voller Ausdehnung. Mit 3 C-Rohren wurde der Brand gelöscht. Mit der Kübelspritze wurden anschließend Nachlöscharbeiten durchgeführt, um den Wasserschaden möglichst gering zu halten.

Der Einladung der F.F. Niederzier, Löschgruppe Oberzier folgend besuchten wir die dortigen Kameraden. Sie veranstalteten einen Tag der o. Tür.

Vom 07.-09. Mai feierte der Männergesangverein „Lätitia“ Hasselsweiler als Ausrichter die Frühkirmes. Unsere Wehr beteiligte sich an allen Veranstaltungen und nahm an der Gefallenenehrung teil.

Auf Vatertagtour fuhr unsere Wehr ihre traditionelle Radtour. Anschließend wurde gegrillt.

Allen Kindern die am 12. Mai ihre Erstkommunion feierten gratulierten wir herzlichst.

Für Sonntag, den 15. Mai lag uns eine Einladung zum Festzug in Titz vor. Das Trommler u. Pfeifercorps Titz feierte ihr 60-jähriges Bestehen in Verbindung mit dem 10. Kreismusikfest. Wir nahmen diese Einladung an und begleiteten den Jubelverein während des Festzuges.

Einen Einsatz ganz besonderer Art erlebten einige Kameraden unserer Wehr am Abend des 17. Mai. Alarmiert durch Meldeempfänger wurden sie an den Tatort einer Gewalttat gerufen. Nach einer Messerstecherei bezw. Schlägerei leisteten sie der Kriminalpolizei Amtshilfe bei der Spurensicherung am Tatort „Alte Schule Hasselsweiler“. Sie leuchteten den Tatort aus.

Den Festzug am 22. Mai begleiteten wir in Opherten. Anläßlich der Kirmes in Opherten hatte uns die Ortsansäßige Löschgruppe eingeladen.

Die St. Gereon Schützenbruderschaft Spiel feierte ihre Kirmes vom 18.-20. Juni 1988. Wir nahmen an sämtlichen Festzügen, sowie an der Gefallenenehrung teil. Unser Gesangsständchen zu Ehren der Majestäten viel in diesem Jahr wegen Sängermangel aus.

In der Zeit vom 01.-03. Juli 1988 fand das Jugendzeltlager der Jugendfeuerwehren des Kr. Düren in Titz statt. Dies bedeutete für alle Löschgruppen der Gemeinde viel Arbeit und Zeit. Unsere Löschgruppe übernahm an allen Tagen die Verwaltung und betreuung der Kasse. Weiterhin beteiligten wir uns an der Durchführung des Sternmarsches, sowie an den Leistungsspielen der Jugend.

Um 16.27 Uhr am 14. Juli wurden wir zu einer FTH nach Höllen gerufen. Wir konnten den Einsatz jedoch abbrechen, da die eingeklemmte Person bereits befreit wurde.

„Wie ein Feuerball am Himmel“ lautete die Überschrift des Berichts der JVZ vom 23 Juli d. Jahres, über den Brand am 22. Juli in Ameln. Um 12:00 Uhr wurden wir durch Sirenenalarm nach Ameln zur Meerhofstr. Gerufen. Dort brannte eine Feldscheune in voller Ausdehnung. Löschmaßnahmen an der Scheune wurden nicht durchgeführt. Mit 5-C-Rohren wurde lediglich die Nachbarbebauung und der Baumbestand gegen die enorme Hitze geschützt. 

Am Dienstag, den 26. Juli um 20.50 Uhr wurden wir zu einem PKW-Brand nach Jackerath gerufen. Auf der ehemaligen B 1 Richtung Garzweiler war ein PKW in Brand geraten. Mit der Schnellangriffseinrichtung unseres TLF`s wurde abgelöscht.

Auch alarmiert wurden wir am 28. Juli um 10:30 Uhr. Brauchten jedoch nicht auszurücken, da die Personen schon befreit waren. Bei einem Verkehrsunfall zwischen Müntz u. Hompesch mußte lediglich noch die Oelspur abgestreut werden. Dies übernahm die Löschgruppe Müntz.

Abermals zu einem PKW-Brand rückten wir mit unserem TLF am 11. August gegen 22.20 Uhr aus. Der Einsatzort befand sich zwischen Ameln und Rödingen. Der PKW wurde abgelöscht.

Der Einladung der Löschgruppe Kalrath folgend beteiligten wir uns am 19. August am Festzug durch den Ort, sowie am Kirchgang am 21. August 1988.

Zum zweiten Male nahm unsere Wehr am 20. August am Raiffeisen-Cup der Freiwilligen Feuerwehren in Rurich teil. Ausrichter dieser Veranstaltung ist die Raiffeisenbank Loevenich-Linnich, sowie die Löschgruppe in deren Ort der Wettkampf stattfindet. An diesem Wettbewerb nahmen folgende Kameraden teil: Math. Diederichs, Hubert Blaesen, Michael Höfels, Robert Holzportz, Manfred Kappertz, Rolf Riemenschneider, Ludwig Theune, Paul Willms u. Martin Roß. Der Wettkampf wurde nach den Richtlinien des Feuerwehrleistungsnachweises durchgeführt. 8 Löschgruppen gingen an den Start. Nachdem wir im Jahre 1987 den zweiten Platz belegt hatten, sicherten wir uns in diesem Jahr den ersten Platz.

Einen Tag der offenen Tür veranstaltete am 21. August unsere befreundete Wehr Güsten. Wir besuchten die Kameraden und bewunderten Ihr neues Gerätehaus.

Den Nachbarort von Güsten, Welldorf besuchten wir am 04. September. Die Löschgruppe Welldorf hatte uns zum Festzug eingeladen.

Die Herbstkirmes in Hasselsweiler, deren Ausrichter unser Verein ja ist, wurde vom 17.-19. September gefeiert. Den Auftakt der Festlichkeiten bildete der Eröffnungsball am 17. September ab 20:00 Uhr. Im Anschluß an die Hlg. Messe am Sonntagmorgen für die Lebenden u. Verstorbenen der F. Feuerwehr Hasselsweiler gedachten wir am Mahnmal den Gefallenen beider Weltkriege. Diese Gedenkfeier wurde durch den MGV „Lätitia“, sowie durch das Trommlercorps Boslar festlich umrahmt. Anschließend luden wir zum musik. Frühschoppen ins Festzelt ein. Der große Festzug durch den Ort, an dem sich 12 Löschgruppen, alle Ortsvereine und 4 Musikgruppen beteiligten, begann um 18:30 Uhr. Etwas Farbe ins Heer der blauen Feuerwehren brachten die Schützenbruderschaften aus Spiel u. Gereonsweiler mit ihren Majestäten. Den Abschluß des Sonntags bildete der Feuerwehrball um 20:00 Uhr, während dessen Verlaufs die Jülicher-Swing-Trompeter, gestiftet von den Firmen Alfred Braun u. Toni Wirtz, für Stimmung sorgten. Zur Kinderbelustigung waren die Kinder für Montag, den 19. September um 16:00 Uhr ins Festzelt geladen. Wie in jedem Jahr veranstalteten wir Spiele für die kleinen Kirmesbesucher. Gegen 18:00 Uhr holten wir dann mit musikl. Begleitung die Klompenmajestäten des Vorjahres ab. Klompenprinzessin Christiane Theune, sowie das Königspaar Karin u. Willi v. Berg erfreuten sich einer regen Beteiligung der Ortsbevölkerung. Anschließend folgte der Klompenball mit Prämierung. Gäste mit Klompen, sowie alle Zugteilnehmer hatten, wie schon in den vergangenen Jahren freien Eintritt. Zur Klompenprinzessin 1988 wurde Simone v. Berg gewählt. Zum Königspaar wurde Marion Breuer u. Manfred Kappertz gewählt und ernannt. Den zweiten Platz belegte Silvia u. Robert Holzportz. Platz 3. Christel u. Hans Diederichs. Nach der Klompenprämierung folgte nun die große Verlosung. Dem Gewinner des 1. Preises winkte ein Mikrowellenherd. Die Zugmusik für den Klompenzug 1989 wurde bereits gespendet. Der edle Spender möchte jedoch nicht Namentlich genannt werden.

Wir nahmen die Spätkirmes zum Anlaß uns bei Herrn Paul Willms für 20 Jahre aktiven Dienst in der Löschgruppe Hasselsweiler zu bedanken und überreichten ihm als Anerkennung einen Zinnteller mit Widmung.

Im September 1988 feierte unser Mitglied Peter Matzerath aus Spiel seine Silberne Hochzeit. Wir gratulierten und überbrachten ein Geschenk.

Das 100 jährige Bestehen der F. Feuerwehr Inden, Löschgruppe Inden war Anlaß genug für uns, auch den dort stattfindenden Festzug am Sonntag, den 11. September zu begleiten.

Für Sonntag, den 25. September lag uns die Einladung der F. Feuerwehr Jackerath zum Festzug vor. Wir folgten auch dieser Einladung und nahmen am Festzug teil.

Einen Tag später, am Montag, den 26. September wurden wir durch die Leitstelle Stockheim abermals zu einem PKW-Brand gerufen. Der brennende PKW befand sich auf der Strecke zwischen Rödingen-Kirchtroisdorf. Wir löschten den PKW ab.

Von den Brautleuten Gisela Matzerath u. H.-Peter Cremer wurden wir auf den in Boslar stattfindenden Umtrunk anläßlich ihrer Vermählung eingeladen. Wir gratulierten herzlich und überbrachten ein Geschenk.

Zum Kameradschaftstreffen der Freiwilligen Feuerwehr der Gemeinde Titz fuhren wir am 09. Oktober nach Ameln. Anläßlich ihrer Standartenweihe veranstaltete die Löschgruppe Ameln dieses treffen.

PKW-Brand zwischen Titz u. Gevelsdorf lautete der Funkspruch der Leitstelle Stockheim am Montag, den 11. Oktober. Wir rückten zur Einsatzstelle aus und löschten den PKW.

Beim St. Martinszug am 11. November in Hasselsweiler, sowie am 13. November in Spiel übernahmen wir wieder die Zugsicherung.

Am Vorabend des Volkstrauertages nahm die Wehr an der Gedenkstunde am Mahnmal teil.

Da die Löschgruppe im Jahre 1988 keinen Ausflug veranstaltete, beschloß man eine Weihnachtsfeier zu organisieren. Diese fand dann am 17. Dezember in der Gaststätte „Zum Dorfkrug“ statt. Neben den aktiven Kameraden wurden auch deren Ehefrauen und Freundinnen eingeladen, um diese für die etlichen Stunden der Entbehrungen ihrer besseren Hälfte zu entschädigen. Die Kosten der Weihnachtsfeier wurden von der Kameradschaftskasse der Aktiven, sowie durch einen Zuschuß der Hauptkasse bestritten.

Auch in diesem Jahr nahm unsere Wehr mit 2 Gruppen am Leistungsnachweis für Freiwillige Feuerwehren aus NRW mit Erfolg teil. Es beteiligten sich die Kameraden: Hubert Blaesen, Hans Diederichs, Mathias Diederichs, Michael Höfels, Manfred Hoffmann, Robert Holzportz, Josef Holzweiler, Manfred Kappertz, Rolf Riemenschneider, Peter Rogel, Martin Roß, Georg Theune, Ludwig Theune, Dolfi Werners u. Paul Willms.

Im Laufe des Jahres absolvierten bisher 7 Kameraden die Prüfung zum Führerschein Klasse II. Da unser TLF 8/18 nur mit Führerscheinklasse II gefahren werden darf besuchten die Kameraden die Fahrschule Schüller in Titz. Die Kosten für den Führerschein trug zu einer Hälfte die Gemeinde Titz, die andere Hälfte jeder Kamerad selbst. Die Löschgruppe Hasselsweiler verfügt nun z. Zeit über insgesamt 9 Kameraden die das Tanklöschfahrzeug führen dürfen. Vom 09 April - 07. Mai nahmen die Kameraden M. Roß und J. Holzweiler an einem GSG-Lehrgang auf Kreisebene teil.

Nachdem nun im Herbst letzten Jahres die Bodenplatte zur Bürgerhalle gegossen wurde ging es in diesem Jahr mit dem weiteren Bau zügig voran. Die Freiwillige Feuerwehr Hasselsweiler beteiligte sich kräftig an den anfallenden Arbeiten.

Den Grundstock für ein neues Feuerwehrgerätehaus legte die Gemeinde im Jahre 1988 mit dem Kauf eines Grundstücks. Das Grundstück befindet sich hinter dem Sonderkindergarten.

Die Freiwillige Feuerwehr Hasselsweiler hat z. Zeit 148 Mitglieder. Nach Aufnahme von Robert Rahmen besteht die Löschgruppe Hasselsweiler aus nun insgesamt 23 aktiven Kameraden, wobei 4 Kameraden zur Jugendfeuerwehr der Gemeinde Titz zu zählen sind.

Die Löschgruppe Hasselsweiler fuhr 1988 insgesamt 10 Einsätze, mit einer Gesamtdauer von 11 Stunden. An 21 Tagen wurden Übungs- u. Unterrichtsstunden abgehalten. Weiterhin folgten wir insgesamt 17 Einladungen befreundeter Wehren bzw. Vereinen. Im Jahre 1988 waren 2 Schwer, sowie 2 Leichtverletzte Personen durch Unfälle zu beklagen. Der Sachschaden belief sich auf ca. 265.000,- DM

 

Hasselsweiler, den 25. Januar 1989

R. Holzportz             H. Blaesen

1. Schriftführer                        1. Vorsitzender