Originaltext aus dem Protokoll

 

Jahresbericht der Freiwilligen Feuerwehr Hasselsweiler 1995

Zu einem Kaminbrand rückten wir am 05.01.1995 gegen 17:30 Uhr alarmiert durch FME zur Mühlenstraße nach Spiel aus. Der Kaminbrand wurde mit dem Kaminkehrgerät bekämpft und die Einsatzstelle an den Bezirksschornsteinfeger übergeben. Sachschaden ca. 1.000,- DM.

Am Abend des 10.01.1995 wurden wir zu einem Ölofenbrand in der Von-Hasselt-Straße über Sirene und FME alarmiert. Die Ölzufuhr zum Ölofen wurde abgesperrt, der Ölofen ausbrennen gelassen und der Kamin kontrolliert. Es wurden keinerlei Löschmaßnahmen durchgeführt. Sachschaden ca. 500,- DM.

Am Samstag, den 14.01.1995 besuchten wir die Kameraden der Löschgruppe Katzem, die anläßlich ihres Feuerwehrballs eingeladen hatten. Zusammen mit unseren Ehefrauen bzw. Freundinnen verbrachten wir dort einen netten Abend.

PKW-Brand mit eingeklemmter Person hieß der Funkspruch der KLS am Freitag, den 20.01.1995. Der auf der Bundesstraße B 55n Höhe Ortsteil Rödingen in Brand geratene PKW wurde mit einem S-Rohr gelöscht, nachdem die schwerverletzte Person befreit worden war. Sachschaden ca. 40.000,- DM.

Zur Generalversammlung trafen sich die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Hasselsweiler am Samstag, den 21. Januar 1995 in der Gaststätte „Dahmens Eck“. Vorsitzender Hubert Blaesen begrüßte unter den 29 Anwesenden besonders den Gemeindebrandmeister der Gemeinde Titz HBM Martin Roß sowie den Vorsitzenden der Vereinigten Dorfvereine Hasselsweiler Martin Bläsen. Zunächst gedachten die Erschienenen den Verstorbenen Mitgliedern des Vereins. Der erste Schriftführer Stefan Wirtz trug nun die Ereignisse des letzten Jahres in Form eines Jahresberichtes vor. Unter anderem ging daraus hervor, daß die Löschgruppe in 1994 insgesamt elf Einsätze fuhr. Hinzu kamen unzählige Wespennestbeseitigungen. An 18 Tagen wurden Übungs- und Unterrichtsstunden abgehalten. Der Bericht des 1. Kassierers Rolf Riemenschneider war zufriedenstellend. Den Anwesenden wurde durch die Kassenprüfer eine saubere und ordnungsgemäße Kassenführung bestätigt, worauf Manfred Kappertz die Entlastung der Kassierer und des Vorstandes bei der Versammlung beantragte. Diesen Antrag stimmte die Versammlung einstimmig zu. Als neue Kassenprüfer für das Geschäftsjahr 1995 wählte die Versammlung Manfred Hoffmann, Ludwig Theune und als Ersatzmann Wolfgang Schulz einstimmig. Unter Punkt Verschiedenes teilte Hubert Blaesen den Mitgliedern mit, daß das Feuerwehrfest in 1994 ein guter Erfolg gewesen ist und die Verträge für das Feuerwehrfest in 1995 bereits unter Dach und Fach seien. In diesem Zusammenhang bedankte sich der Vorsitzende bei der gesamten Löschgruppe und Vorstand für die geleistete Arbeit und die gute Zusammenarbeit in 1994 und schloß die Versammlung gegen 21:30 Uhr, woran sich der gemütliche Teil anschloß.

Zu einem Klein-LKW-Brand rückten wir in der Nacht zum 29.01.1995 in der Feldgemarkung Titz aus. Der LKW und die Böschung wurden mit Pulverlöschern und einem S-Rohr abgelöscht. Sachschaden ca. 60.000,- DM.

Am Samstag, den 11.02.1995 fand die Karnevalssitzung der Vereinigten Dorfvereine in der Bürgerhalle Hasselsweiler statt. Unser Verein stellte zu dieser Veranstaltung das diesjährige Dreigestirn der Karnevalsgesellschaft aus Lich-Steinstraß, welches gleichzeitig eine Showtanzgruppe mitbrachte.

Der aktive Feuerwehrdienst wurde am Freitag, den 17.02.1995 mit einer Aktivenversammlung durch unseren Löschgruppenführer OBM Robert Holzportz begonnen.

Durch Sirene und FME alarmiert rückten wir am Freitag, den 10.03.1995 um 21.40 Uhr zu einem Dachstuhlbrand im Ortsteil Opherten aus. Auf dem Ulmenweg brannte der Dachstuhl eines Wohnhauses in voller Ausdehnung. Das Schadensfeuer wurde mit vier C-Rohren unter Kontrolle gebracht. Der Sachschaden betrug ca. 50.000,- DM.

Am Leistungsnachweis für Feuerwehren nach den Richtlinien des Landesfeuerwehrverbandes des Landes NRW nahmen wir am 22.04.1995 mit zwei Gruppen in Stockheim teil. Auf die Gruppen teilten sich die Kameraden: Hubert Blaesen, Michael Corsten, Hans Diederichs, Mathias Diederichs, Frank Düren, Michael Höfels, Manfred Hoffmann, Robert Holzportz, Manfred Kappertz, Robert Rahmen, Rolf Riemenschneider, Martin Roß, Wolfgang Schulz, Ludwig Theune, Paul Willms und Stefan Wirtz.

Für die fünfte Teilnahme erhielten die Kameraden Michael Corsten und Stefan Wirtz das Feuerwehrleistungsabzeichen in Gold, Robert Holzportz für die zehnte Teilnahme Gold auf blauem Grund und Paul Willms für die fünfzehnte Teilnahme Gold auf rotem Grund.

Das Frühlingsfest des MGV Lätitia Hasselsweiler besuchten wir am 06. Und 07. Mai 1995. Wir nahmen an der Karaoke Show und an der Gefallenenehrung teil.

Am Abend des 09.05.1995 rückten wir zur Grevenbroicher Straße nach Jackerath aus. Als wir in Jackerath eintrafen, entpuppte sich der angebliche PKW-Brand als Fehlalarm. Sachschaden ca. 500,- DM.

Zu einem Wohnungsbrand rückten wir am Nachmittag des 12. Mai 1995 in die Mathiasstraße in Titz aus. Bei Eintreffen unserer Einsatzkräfte war im 1. Obergeschoß starke Rachentwicklung durch die geschlossenen Rolladen zu sehen. Trotz schnellster Löschmaßnahmen kam für den Bewohner jede Hilfe zu spät, er konnte nur noch tot aus dem Rauch geborgen werden. Sachschaden ca. 100.000,- DM.

Die Kameraden der Löschgruppe Titz veranstalteten am Sonntag, den 21. Mai 1995 einen „Tag der offenen Tür“. Wir besuchten sie zu einem geselligen Frühschoppen.

Auf Vatertag – dem Christihimmelsfahrtfeiertag – am 25. Mai 1995 starteten wir unsere alljährliche Radtour. Sie führte uns über Müntz, Hompesch, Tetz an der Rur vorbei über Floßdorf und Barmen nach Jülich, wo wir in einem Griechischen Restaurant das Mittagessen zu uns nahmen. Wir fuhren weiter über Stetternich nach Welldorf, wo wir die Kameraden der Löschgruppe Welldorf zum „Tag der offenen Tür“ besuchten. Zum Abschluß des Tages grillten wir mit unseren Familien am Gerätehaus.

Am Dienstag, den 27. Mai 1995 alarmierte uns die KLS zu einem Strohmietenbrand in der Feldgemarkung Hasselsweiler-Gevelsdorf. Beim Eintreffen unserer Wehr brannte die Strohmiete in voller Ausdehnung. Löschmaßnahmen waren zwecklos. Sachschaden ca. 10.000,- DM.

Zur 525 Jahrfeier der Sankt Sebastianus Schützenbruderschaft Müntz waren wir am 10. Juni 1995 eingeladen. Wir nahmen am großen Festzug teil.

Das traditionelle Schützenfest der Sankt Gereon Schützenbruderschaft Spiel besuchten wir am 17. Und 18.6.95. Nach der Gefallenenehrung am Sonntagmorgen besuchten wir abends den Festzug.

Die Löschgruppe Hasselsweiler richtete am Samstag, dem 24. Juni 1995 den Raiffeisenpokal der RAIBA Lövenich-Linnich für Feuerwehren aus. Der Wettbewerb wurde in drei Kategorien unterteilt:

1.   Löschübung auf Zeit

2.   Spiel ohne Grenzen und

3.   Ein Wettbewerb für alle Dorfvereine der teilnehmenden Löschgruppen.

An der Löschübung nahmen folgende Löschgruppen teil: Glimbach, Gevenich, Koslar, Boslar, Tetz, Lövenich, Gevelsdorf, Katzem, Hottorf, Hasselsweiler, Baal, Rurich, und Körrenzig.

Für Hasselsweiler gingen folgende Kameraden an den Start: Hubert Blaesen, Hans Diederichs, Mathias Diederichs, Robert Holzportz, Michael Höfels, Manfred Kappertz, Martin Roß, Wolfgang Schulz und Paul Willms. Wir belegten bei der Löschübung nach einer Unterbrechung von zwei Jahren zum fünften Mal den ersten Platz. Beim Spiel ohne Grenzen konnte sich der MGV Hasselsweiler den ersten Platz sichern. Alle Veranstaltungen fanden in Hasselsweiler am Gerätehaus statt.

Anläßlich des 125 jährigen Bestehens der Löschgruppe Gevenich nahmen wir am Sonntag, dem 02. Juli1995 am Festzug teil.

„Kleinflugzeugabsturz“ am Ortsrand Opherten hieß der Funkspruch der KLS am Donnerstag, dem 06. Juli 1995.

Bei der Bruchlandung einer einmotorigen Maschine, die Kopfüber in ein Roggenfeld zum Stillstand kam, blieben der Pilot und seine Schwester – wie durch ein Wunder – unverletzt. Nach Rückmeldung der Polizei wurde der Einsatz der Feuerwehr abgebrochen. Sachschaden ca. 200.000,- DM.

Am Samstag, dem 08. Juli 1995 wurde unser Gerätewagen (Ford Transit) 20 Jahre alt. Am selben Tag wurde ein Kilometerstand von genau 20.000 km erreicht. Kurzfristig beschlossen wir dieses Ereignis zu feiern. Bei kühlen Getränken und Grillspezialitäten verbrachten wir mit unseren Ehepartnern einige nette Stunden im Gerätehaus.

Zu einem Fehlalarm wurden wir in der Nacht zum 31. Juli 1995 alarmiert. Nach Kontrolle der Feldgemarkung zwischen Hasselsweiler, Gevelsdorf und Titz wurde kein Flächenbrand festgestellt. Sachschaden ca. 1.000,- DM.

Ca. 30 Minuten später brannte es dann wirklich. Bei Eintreffen der Wehr brannte in der Feldgemarkung Titz ein abgeerntetes Getreidefeld. Bei der Rückfahrt zum Gerätehaus wurde an der Landstraße L 241 ein weiterer Brand von der Besatzung des Gerätewagens entdeckt. Hierbei handelte es sich um einen mit Stroh beladenen Anhänger. Die Brände wurden jeweils mit einem C-Rohr des TLF gelöscht. Sachschaden ca. 10.000,- DM.

Wiederum in die Feldgemarkung Titz fuhren wir am Abend des 08. August 1995. Auf dem Wirtschaftsweg zwischen Titz und Hasselsweiler brannte ein Wohnwagen in voller Ausdehnung. Mit dem Löschwasservorrat des TLF wurde der Brand abgelöscht. Sachschaden ca. 50.000,- DM.

Am 10. August 1995 um ca. 13:25 Uhr rückten wir zum Hohlweg nach Jackerath aus. Dort brannte die Lagerhalle eines landwirtschaftlichen Anwesens. Bei Eintreffen unserer Wehr brannte die Halle in voller Ausdehnung. Der Brand wurde mit einem B-Rohr und sechs C-Rohren gelöscht. Das ausgelaufene Heizöl konnte in der Lagerhalle aufgefangen werden und wurde von einer spezial Firma entsorgt. Sachschaden ca. 300.000,- DM.

Die Löschgruppe Kalrath veranstaltete am 123. August 1995 ihr Feuerwehrfest. Wir besuchten die Kalrather Kameraden und nahmen traditionell am Festzug teil.

Am 12. August 1995 starb unser Ehrenmitglied und Gründer Wienand Diederichs. Bei seiner Beerdigung ehrten wir ihn durch eine Kranzniederlegung.

Zur Titzer Kreuzung (Landstraße L241/L12) wurden wir am 14. August 1995 um ca. 20:30 Uhr zu einem Motorbrand eines Motorades alarmiert. Beim Eintreffen unserer Löschgruppe war das Feuer bereits gelöscht. Sachschaden ca. 5.000,- DM.

Zum Feuerwehrdienst am Sonntag, den 20.08.1995 besuchte uns zu Übungszwecken der GSG-Container der KBZ Stockheim. Nach kurzer Einweisung des HBM Cremer bauten wir ein Zelt inklusive Dekontaminationskammer auf.

Am 01. September 1995 feierte unser Ehrenmitglied Peter Cremer mit seiner Gattin Felizitas Diamantene Hochzeit. Während der Feierstunde für die Dorfgemeinschaft gratulierten wir herzlich und überbrachten ein Geschenk.

Am Sonntag, den 03. September 1995 sicherten wir den Festzug des Bundesschützenfestes der Sankt Sebastianus Schützenbruderschaft in Müntz ab.

Am 09. September verstarb unser langjähriges Vereinsmitglied Winfried Riek.

Am 09. September 1995 heiratete unser Stellvertretender Gruppenführer Michael Höfels seine langjährige Freundin Gaby Kalkbrenner. Wir fuhren zur Pfarrkirche nach Rödingen, um nach der Trauung dem Brautpaar Spalier zu stehen. Dies war für unsere Löschgruppe Premiere. Die Martinshörner unserer Feuerwehrfahrzeuge erklangen kurz als Michael und Gaby aus der Kirche kamen. Die Kameraden postierten sich rechts und links am Ausgang der Kirche mit einem C-Schlauch mit Strahlrohr, und anschließend mußte das frischvermählte Paar in Hasselsweiler noch ein Brennendes Papphaus mit der Kübelspritze löschen.

Feuerwehrfest in Hasselsweiler vom 16. Bis 18. Sept. 1995

Den Auftakt zum Feuerwehrfest bildete der Fackelzug am Samstag, den16. September 1995. Vorsitzender Hubert Blaesen begrüßte alle Anwesenden Festzugteilnehmer auf das herzlichste.

Er begrüßte besonders Ortsvorsteher Toni Mühlfarth, Gemeindebrandmeister Martin Roß sowie die Feuerwehren aus Güsten und Hottorf. Zum nun folgenden Eröffnungsball spielte wie im Vorjahr die Band „Sound Cocktail“ und begeisterte die Festbesucher. Mit einer Messe für die Lebenden und Verstorbenen der Freiwilligen Feuerwehr Hasselsweiler begann man am Sonntag um 10:00 Uhr. Die anschließende Gefallenenehrung am Ehrenmal wurde musikalisch durch das Trommler und Pfeiffercorps aus Boslar und der Chorgemeinschaft, bestehend aus dem MGV Hasselsweiler und dem MGV Titz, umrahmt. Beendet wurde der Sonntagmorgen mit dem Frühschoppen auf dem Festzelt. Zum großen Schlauchwerfen trafen sich um 18:00 Uhr fünf Löschgruppen und neun Ortsvereine.

Den ersten Platz bei den Feuerwehren belegte zum vierten Mal in Folge die Löschgruppe aus Opherten. Platz zwei belegte die Löschgruppe aus Gevelsdorf und Platz drei belegte die Löschgruppe aus Hottorf.

Den ersten Platz bei den Ortsvereinen sicherten sich die Mitglieder des Trommler und Pfeiffercorps aus Boslar, gefolgt von den ehemaligen Kameraden der Löschgruppe Hasselsweiler auf Platz zwei. Die Schützen der Sankt Gereon Schützenbruderschaft Spiel belegten den dritten Platz. Die Plätze waren jeweils mit Geldprämien in Höhe von DM 150,- für Platz 1, DM 100,- für Platz 2 und DM 50,- für Platz 3 dotiert. Nach dem Schlauchwerfen fand die große Verlosung statt. Eine Gartenmöbelgarnitur stand für den Gewinner des Hauptpreises bereit.

Mit einer Kinderbelustigung am Montag, dem 18. September 95 um 15:30 startete man in den dritten Tag der Festlichkeiten. Die Kleinen Kirmesbesucher erfreuten sich an Spielen und Süßigkeiten. Gegen 18:30 Uhr startete nun der Festzug zur Abholung der Klompenmajestäten. Prinzessin Sabrina Holzportz und das Königspaar Gaby und Michael Höfels durften sich über eine große Anzahl an Zugteilnehmern freuen. Auf Klompen ging es nun zurück ins Festzelt, woran sich der Klompenball anschloß. Zunächst wurden nun die Kinderklompen prämiert. Als neue Klompenprinzessin wurde Simone von Berg von der Jury gewählt und ernannt. Platz zwei ging an Christina von Berg, Platz drei an Johannes Diederichs. Nach etlichen Tanzeinlagen durch die Band wurde nun das Klompenkönigspaar 1995 ermittelt. Klompenkönigspaar 1995 wurde Anneliese und Dolfi Werners. Platz zwei ging bei den Erwachsenen an Aike und Erich Bollenbeck. Platz drei sicherten sich Agi und Hubert Blaesen, Monika und Hans Nieveler. Die Festbesucher wurden anschließend noch durch eine Verlosung auf die Eintrittskarten belohnt.

Am Festzug der traditionellen Dorfkirmes in Jackerath nahmen wir am Sonntag. Dem 24. September 1995 teil.

Anläßlich des 75 jährigen Bestehens der Löschgruppe Güsten nahmen wir am 14.Oktober 1995 am dortigen Festzug teil.

Am Samstag, dem 28. Oktober 1995 fand die Katastrophenschutzübung des Kreises Düren statt. Auf der Bahnlinie zwischen Linnich und Tetz der Dürener Kreisbahn (DKB) war ein Personenzug mit einem Tankwaggon zusammengestoßen. Aus dem aufgerissenen Tankwaggon strömte Ammoniak aus. Die Aufgabe unserer Löschgruppe bestand darin, das Leck abzudichten. Unsere Trupps wurden mit einem Zweiwegefahrzeug der DKB zur Einsatzstelle gebracht um den Gefahrenbereich abzusperren. Nach Erkundung des zweiten Trupps dichtete der dritte Trupp das Leck mit einem Rohrdichtkissen ab. Unter Aufsicht des stellvertretenden Bezirksbrandmeisters Savoir konnte man feststellen, daß die Einsatzübung für unsere Löschgruppe ein Erfolg war.

Auf dem Wirtschaftsweg zwischen Müntz und Ralshoven beseitigten wir am 30. Oktober 1995 eine Ölspur. Sachschaden ca. 500,- DM.

Um 03.40 Uhr Freitag, den 03. November 1995 rückten wir zu einem Scheunenbrand nach Gevelsdorf aus. In der Scheune waren Strohballen, Maschinen und Geräte in Brand geraten, wodurch die Dachkonstruktion ebenfalls Feuer fing. Unter Einsatz mehrerer C-Rohre gelang es den Wehrmännern den Brandherd zu löschen. Sachschaden ca. 150.000,- DM.

Den Sankt Martinszug in Hasselsweiler begleiteten wir am 11. November 1995, woran sich das traditionelle Weckmannessen in der Gaststätte „Dahmens Eck“ anschloß.

Am 12. November 1995 begleiteten wir den Sankt Martinszug in Spiel.

An der Gedenkstunde des Volkstrauertages nahmen wir am 18. November 1995 teil.

Am 02. Dezember 1995 waren unsere älteren Mitbürger zum „Altentag“ in die Bürgerhalle eingeladen. Traditionell übernahmen wir wieder den Fahrdienst.

Die diesjährige Weihnachtsfeier startete am 09. Dezember in den Räumlichkeiten unseres Gerätehauses. Natürlich waren unsere Ehefrauen bzw. Freundinnen hierzu eingeladen. Für das leibliche Wohl war in eigener Regie bestens gesorgt worden. Stimmung brachten neben Nikolaus und Hans-Muff auch die gegenseitigen Geschenke der Kameraden. Auch unsere besseren Hälften wurden wieder mit Geschenken bedacht.

Gegen 15:00 Uhr am Freitag, dem 15. Dezember 1995 rückten wir zu einem Verkehrsunfall auf der Kreuzung Kreisstraße K 7/ Landstraße L 226 nach Gevelsdorf aus. Zwei PKW waren kollidiert wobei einer von ihnen auf die Fahrerseite stürzte. Während unserer Anfahrt konnte sich die eingeklemmte Person von selbst befreien. Nach Rückmeldung der KLS konnten wir den Einsatz abbrechen. Sachschaden ca. 49.000,- DM.

Lehrgänge und Beförderungen

Folgende Lehrgänge wurden bei der KBZ in Stockheim belegt:

Am Atemschutzgeräteträgerlehrgang nahm Jürgen Langen mit Erfolg teil.

Ebenso erfolgreich schlossen Frank Düren und Stefan Wirtz den Lehrgang über „Gefährliche Stoffe und Güter“ ab, sowie die Kameraden Rolf Riemenschneider und Robert Holzportz.

In der Zeit vom 30.09.-21.10.95 nahm Stefan Wirtz am Truppführer-Lehrgang teil und bestand ihn mit einem guten Lehrgangsergebnis.

Michael Höfels wurde während des Feuerwehrfestes von GBM Martin Roß zum OBM befördert und am 22.12.95 beförderte GBM Martin Roß – während der Dienstbesprechung in Titz – Stefan Wirtz zum UBM.

Die Löschgruppe rückte im Berichtsraum zu 17 Einsätzen aus. Hinzu kamen etliche Beseitigungen von Wespennestern.

Der Sachschaden betrug insgesamt ca. 1,1 Mio DM.

Es waren ein Todesopfer und eine schwerverletzte Person zu beklagen.

An 19 Tagen wurden Übungs- und Unterrichtsstunden abgehalten.

Weiterhin folgten wir zehn Einladungen befreundeter Wehren und Vereine.

Der Verein besteht zur Zeit aus 184 Mitgliedern. 23 Mitglieder gehören der aktiven Löschgruppe an wobei sieben Kameraden der Jugendfeuerwehr der Gemeinde Titz hinzuzuzählen sind.

Hasselsweiler, den 31. Januar 1996

Stefan Wirtz             H. Blaesen

1. Schriftführer                        1. Vorsitzender